Neues Predigtkonzept: Die schönste Nebensache der Welt – Fußball

IMG_0142afeiern wir: Die schönste Nebensache der Welt – Fußball

Was unser Denken bestimmt…
Wir werden von unserer Kultur geprägt, weil wir ihn ihr aufwachsen. Vieles, was unser Denken bestimmt, hat nicht unbedingt „christlichen“, sondern kulturellen Ursprung. Was wir denken, bestimmt auch unser Handeln. Soweit kulturelles Denken mit den biblischen Vorgaben übereinstimmt, ist alles schön und gut. Aber was ist, wenn es nicht so ist? Oder wenn wir es gar nicht mehr merken, dass es nicht so ist, weil ja alle so drauf sind?
Als Christen haben wir den Heiligen Geist in uns, der unser Denken erneuert. Wir sollen uns nicht den Maßstäben dieser Welt anpassen (Römer 12,1f). In vier Predigten gehen wir ein paar Denkweisen auf den Grund und versuchen, von der Bibel her Antworten zu geben.
feiern wir: Die schönste Nebensache der Welt – Fußball

A. Einleitung Predigtserien: Was unser Denken bestimmt…
B. Einleitung zur Predigt: Fußball heute
C. Fußball: Von der Kultur zur Religion
D. Was die Bibel zum Thema Fußball sagt
E. Tipps zum Umgang mit dem Fußball
F. Conclusion

Was unser Denken bestimmt_feiern wir die schönste Nebensache der Welt – Fußball_Predigt EFGW 2014

Diese Predigt gibt es auch als Podcast.

Hat dich diese Predigt inspiriert? Vielleicht kannst du dann meine Arbeit mit einer Spende unterstützen? Deine Spende geht direkt in das Projekt HelpMyanmar!

VFL Bochum vs. Dynamo Dresden / 1:1 / Ein Stadionbesuchsbericht

IMG_0284Gestern war ich endlich mal wieder im Fußballstadium. Natürlich bei meinem Lieblingsverein. Tief im Westen, mitten im Pott, aus dem ich weg komme. Und dazu noch beim Flutlichtspiel. Und dann noch zum ersten Heimspiel der Saison. Wenn ich mal zum Stadium fahre, dann nehme ich gerne eines meiner Kinder mit. Diesmal meine 10jährige Tochter. Die hatte voll Spaß bei ihrem ersten Stadionbesuch. Und war richtig fußballinteressiert. Hätte ich gar nicht gedacht. Ich mag es ganz früh da zu sein. Da hat man so alle Zeit der Welt, kann noch mal ums Stadion gehen, in den Fan-Shop, in die Fan-Gastro (Stadionbratwurst) und das VFL-Magazin lesen. Man sieht dann wie sich das Stadion langsam fühlt, bis es richtig los geht.

Tief im Westen waren auf einmal ganz viele aus dem Osten. Da sang man Grönemeyers Stadionhymne, die nach wie vor zieht, noch mal überzeugter. Ich fand es beeindruckend, dass 1500 mitgereiste Fans ihren SCD unterstützt haben. Und Stimmung können die echt machen. Gut war auch, dass sie aus der Ecke raus gelassen wurden (oder haben sie sich selber raus gelassen?) und direkt auf die Gegenkurve konnten. Das hat der Atmo im Stadion richtig gut getan, die natürlich hauptsächlich aus der Ostkurve angeheizt wurde. Insgesamt waren 20.200 Zuschauer anwesend, was ich für ein Montagabendspiel mit Weit-Auswärtsgegner ganz beachtlich finde.
Die Polizei war sehr darauf bedacht, die beiden Fangruppen voneinander zu trennen. Es scheint zu stimmen – und darauf deuteten auch die Rufe und Blicke einiger Dresdener Fans – dass da einige echt auf Krawall gebürstet sind. Schade eigentlich. Umso witziger war der Fangesang aus der Ostkurve und Block A: „Nächste Woche, hat Dynamo frei! Nächste Woche, hat Dynamo frei!“IMG_0288

Ergebnis: Gerechtes 1:1. Als Bochum-Anhänger hätte ich mir natürlich einen Sieg gewünscht, aber das Spiel und die Mannschaftsleistung gingen insgesamt in Ordnung. So gab es auch nach Abpfiff wertschätzenden Applaus für die Mannschaft.

Zum Spiel: Bochum war in der ersten Halbzeit die feldüberlegenere Mannschaft. Ein Tor wurde leider nicht anerkannt, was man aus meiner Sicht hätte geben können. Überhaupt schien mir der Schiri am Anfang etwas pingelig und hat so öfters den Spielfluss unterbrochen. Das hat sich aber dann gebessert. Mit einem 2:0 zur Pause hätte es sich besser durchgespielt. Richtig gut und quirlig mit Druck nach vorne überzeugen mich Patrick Fabian und Sukuta-Pasu. Im Tor natürlich eine Bank: Der neue und alte Kapitän Andreas Luthe. Einen schwächeren Eindruck macht Freier auf mich. Dresden kam mit ordentlichem Druck aus der 2. Halbzeit und erzwang den Ausgleich. Erst danach konnte der VFL sich wieder aufrappeln und deutlicher nach vorne spielen. Da hätte gut und gerne auch noch das 2:1 fallen können. Aber auch Dresden hatte noch Chancen. So gesehen passte das Ergebnis am Schluss.

IMG_0286Zum Stadion: Das Stadion ist und bleibt ein Schmuckkasten. Merkwürdig fand ich, dass ich für Block A eine Kinderkarte kaufen konnte, aber nicht für den gegenüberliegenden Block. Der Kinderblock – auf dem man mich dann verwies – liegt dermaßen weit von der Stimmung, dass ich darauf lieber verzichtet  habe. Also bin ich im Block A gelandet. Gute Sicht, gute Stimmung.
Zum ersten Heimspiel der Saison hätte ich mir allerdings ein sauberes Stadion gewünscht. Das Geländer neben meinem Sitzplatz war dermaßen voll von Taubenkacke… und die war nicht erst seit gestern da. Schon vor dem Spiel flog Müll im Stadion herum. Na, ja.
Parken kannn man einfach super in Bochum. Direkt von der A40 ins Parkhaus am Stadion für nett € 3,50. Nach dem Spiel sofort auf die A40 und gib ihm.
Das Catering ist ausbaufähig. Die Currywurst von Aramark war eine echte Katastrophe. Die würde ich keinem empfehlen. Schlechte Soße, lasche Wurst. Ein frisch gezapftes Moritz-Fiege ist der Hit. Der Preis dafür geht auch in Ordnung. Ebenso ist das Stadionwurst, am besten in der xxl Version zu empfehlen.

IMG_0049Fußball und Religion: Für viele ist das Religion. Für andere Kultur. Für andere Hobby. Die Grenzen sind fließend. Nehmen wir mal die Fangesänge. Für die einen ist es Lobpreis, für die anderen die Hymne, für andere einfach nur das Anfeuern.
Für mich bleibt es eine nette Nebensache, der ich ruhig mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit widmen könnte, im Sinne einer guten Life-Balance. Habe jetzt doch tatsächlich das Kicker-Sonderheft durchgelesen.