Events, Freizeiten und Projekte leiten

Weitere Informationen zur Nutzung und zum Passwort für geschützte Skripte

Events und Projekte leiten und managen

„Ich erinnere mich an keine Veranstaltung, die nicht auch ein Event gewesen wäre – die anderen habe ich alle vergessen” (Holzbaur 2005:Vorwort).

  • Projekte im Rahmen der Teen- und Jugendgruppe – Lehrerskript – Kurs Konzeption & Methodik Wiedenest 2006
  • Projekt- und Eventmanagement in Kirchengemeinden: zur Ehre Gottes – LehrerskriptHörerskript und Anlagen – Unterricht Biblisch-Theologische Akademie Wiedenest 2014
  • Eventmanagement: Ansatz zur ethisch korrekten Durchführung der Pfingstjugendkonferenz anhand neuerer unternehmensethischer Gesichtspunkte –  Hausarbeit – AcF-Kurs 2010

Freizeiten leiten (Jugendfreizeiten)

Christliche Events und Freizeiten sind ein echtes Erlebnis. Einmal weil sie eine Menge Spaß bieten, dann weil oft eine sehr gute Gemeinschaft entsteht und nicht zuletzt, weil sie geistlich tiefgehend sind. In dieser Rubrik gibt es einige gute Praxishilfen für gute Events und Freizeiten.

Freizeitarbeit: Hier ein umfassendes Unterrichtsskript zur Durchführung von Freizeiten:  HörerskriptLehrerskript – Fach Jugendarbeit I BTA Wiedenest 2007/2008

Besprechungen: Auf Freizeiten wird viel besprochen und organisiert. Deswegen haben meine Freizeiten (Größe 30-90) zwei Formen von Teams: Das Leitungsteam und das Mitarbeiterteam. Das Leitungsteam trifft sich einmal am Tag alleine (oft nach dem Abendessen) und einmal am Tag mit allen Mitarbeitern (Mitarbeiterteam – oft vor dem Frühstück). Die Teambesprechungen laufen standardisiert ab. Dafür haben wir Mindmaps entwickelt:
a. Leitungsteambesprechung: Ablauf Leitungsteamtreffen auf Freizeiten-Mindmap
b. Mitarbeiterteambesprechung: Ablauf MAK auf Freizeiten-Mindmap

Mitarbeiterführung: Mitarbeiter haben Erwartungen und brauchen Feedback:
a. Mitarbeiterfragebogen_Erwartungen
b. Leitlinie für Auswertungsgespräche
c. Mitarbeiterauswertungsgesprächsbogen

Schutz vor Missbrauch für Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
a. Material der AGB
b. Material des Gemeindejugendwerkes GJW

Thematische Konzepte – den inhaltlichen roten Faden einer Freizeit spannen: Auf christlichen Events und Jugendfreizeiten werden geistliche Inhalte vermittelt. Die Thematik wird vorher geplant. So kann man der Freizeit auch ein inhaltliches Motto geben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zu einem Überthema zu gelangen die im folgendem Mindmap dargestellt sind:
a. Thematische Linie auf Freizeiten
b. Zu einzelenen Konzepte siehe Thematische Konzepte in der Rubrik Verkündigung

Gezielte Gespräche auf Freizeiten führen: Auf christlichen Freizeiten möchten Mitarbeiter mit den Teilnehmern geistliche Gespräche führen. Um hier zielführend vorzugehen haben sich nach meiner Erfahrung drei Konzepte bewährt:
a. Das Gespräch ergibt sich ganz natürlich. Dafür haben wir folgenden Leitfaden: Gute Fragen auf Freizeiten für Gespräche
b. Das Gespräch wird bewußt gesucht und auch so angekündigt: Gespräche führen mit Kleingruppenmitgliedern
c. Das Gespräch wird angeboten und ist „offiziell“ und kann angefragt werden: Mentoring Gespräche – mit diesem Konzept habe ich die besten Erfahrungen gemacht.