Friede zuvor!

Passbild BE10416Herzlich willkommen! Hier findest du Inspiration für Glaube, Leadership und Verkündigungaus der Praxis, für die Praxis und kostenlos.

Leitung und Verkündigung sind schöne und herausfordernde Aufgaben (1Tim 3,1; Apg 20,28). Ich erlebe das schon seit vielen Jahren ehrenamtlich und beruflich in christlichen Gemeinden und Werken. Infos zu meiner Vita findest du hier. Dabei konnte ich Erfahrungen sammeln, die ich gerne zur Verfügung stelle.

Wenn du 2-4x im Jahr auf neue Beiträge hingewiesen werden willst,  abboniere meinen Newsletter. Ich wünsche dir viel Inspiration!

Dein Pastoralerefent Veit Claesberg

Du wurdest inspiriert? Dann lade ich dich ein unser Hilfsprojekt in Myanmar zu unterstützen. Spende hier. Infos unter www.helpmyanmar.de.

Epheser 1,3-14: Fett gesegnet (Predigtkonzept)

Epheser 1,3-14 – Fett gesegnet

Das Hauptthema, das sich durch den Epheserbrief zieht, ist die Gemeinde Jesu Christi: Die Grundlage ihrer Existenz, ihre Leitung durch Jesus als Haupt, ihre Einheit sowie ihr Schutz vor widergöttlichen Mächten. Auch wenn die Einzelthemen der Themenreihe sich individuell auf einzelne Christen anwenden lassen, sollte doch der Bezug zur Gemeinde immer wieder deutlich werden.
17.01. Fett gesegnet | Epheser 1,3–14 | Veit Claesberg
In diesem einleitenden Abschnitt entfaltet Paulus das, was wir als Christen „in“ Christus haben. Schlüsselformulierung ist „in ihm“ bzw. „in Christus“ o.ä. (V. 3.4.6.7.9.10.11.13). Geistliches Ziel: Wir begreifen, was es bedeutet, gesegnet zu sein, und werden neu dankbar dafür.

A. Einleitung: „ich fühl mich gesegnet“
B. Es geht zuerst um JHWH, um mich und um uns
1. Wir sind fett gesegnet mit Gnade
2. Fett gesegnet mit Verständnis für Gottes Plan
3. Fett gesegnete mit dem Heiligen Geist
C. Fett gesegnet leben – mit Hoffnung

Hier das Konzept: Eph 1_3-14_Fett gesegnet_Predigt Veit Caesberg_ EFG Wiedenest 17.01.2016

Die Predigt gibt es auch als Audiodatei.

Mt 6,25-33: Gott vertrauen, statt sich zu sorgen (Andachtskonzept)

Eine Andacht, die – lange vor der Corona-Pandemie – im Jugendknast gehalten wurde. Und so endet sie:

“Also: Ich habe euch von Hühnern und anderen Vögeln erzählt. Ich habe über unseren Lifestyle geredet. Und über Gott im Himmel, der unser Vater ist. Und über Prioritäten im Leben.
Ihr braucht euch keinen Stress machen, Leute. Sorgen sind nicht nötig. Wer Gott vertraut kommt gut durchs Leben. Als Pastor, Zollbeamter oder in der Ausbildung im Knast.
Das wollte ich euch sagen. Und jetzt bete ich noch.”

Mehr dazu im Skript: Mt 6,25-33_Gott vertrauen statt sich zu sorgen_Andacht JVA