Empfohlen

Herzlich willkommen auf meiner Seite!

Friede zuvor!

Auf dieser Seite findest du Inspiration für Glaube, Leadership und Verkündigungaus der Praxis, für die Praxis und kostenlos.

Leitung und Verkündigung sind schöne und herausfordernde Aufgaben (1Tim 3,1; Apg 20,28). Ich darf das schon seit vielen Jahren ehrenamtlich und beruflich in christlichen Gemeinden und Werken tun. Dabei konnte ich Erfahrungen sammeln, die ich hier zur Verfügung stelle.
Darüberhinaus biete ich pastorale Dienste an und komme gerne in deine Gemeinde oder Organisation – unbhängig von der Konfession. Mehr Infos zu meiner Vita findest du hier.

Ich wünsche dir viel Inspiration beim Surfen auf meiner Seite. Wenn du 2-4x im Jahr auf neue Beiträge hingewiesen werden willst,  abboniere meinen Newsletter.

Dein Pastoralerefent Veit Claesberg

Du wurdest inspiriert? Dann lade ich dich ein unser Hilfsprojekt in Myanmar zu unterstützen. Spende hier. Infos unter www.helpmyanmar.de.

Bildung möglich machen!

Man kann es sich kaum vorstellen: Es gibt Schulen, es gibt auch eine Schulpflicht – zumindest für die Grundschule – aber Kinder gehen nicht zur Schule, weil sich die Eltern den Besuch der Schule nicht leisten können. Kontrolliert wird das nicht. Ist halt so.
Das erleben wir bei unserem Hilfsprojekt HelpMy in Yangon. Und so entsteht ein Kreislauf der Armut und des Nichtwissens. Diesen Kreislauf durchbrechen wir mit unserem “Scholarship-Program”. Mit 25 € pro Monat fördern Paten aus der ganzen Welt den Schulbesuch ihres Patenkindes. Für ein Jahr, fünf Jahre, neun Jahre oder elf Jahre, so lange man will und jederzeit kündbar. Durch die Patenschaften verändern Menschen das Leben von vielen Kindern direkt und entscheidend.

Dieses Jahr kommen 27 Kinder aus unseren drei Kindergärten, die sich die Schule nicht leisten können. Hier erfährst du, wie du in fünf einfachen Schritten Paten werden kannst. Falls du Interesse an einer Patenschaft hast, schreibe mir eine PN per Mail. Ich schicke dir gerne eine Patenschaftserklärung.

Gott sei Dank! 30 Jahre Wunder der Freiheit und Einheit

Am 3. Oktober 2020 jährt sich die Wiedervereinigung Deutschlands zum 30ten Mal. Viele Christen in Deutschland sind der Meinung, dass die Wiedervereinigung ein Grund ist, dankbar zu sein. Deshalb gibt es die Initiative 3. Oktober – Gott sei Dank. Ich bin Teil des Beirats dieser Initiative, der sich Anfang Mai in Berlin getroffen hat.
Neben einer mehrtätigen Gebetswanderung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze in 2019 (Flyer), ruft die Initiative alle Bürger auf, am Tag der Deutschen Einheit friedlich mit Kerzen und Gebet – wie vor 30 Jahren – auf die Marktplätze zu gehen, um ein Zeichen des Dankes und der Hoffnung zu setzen.

Hier gibt es den Flyer der Initiative und mit den geplanten Aktionen für 2019 und 2020: Flyer

Hier gibt es die Pressemitteilung zum Auftakttreffen der Initiative: Presseerklärung 7.5.2019

“30 Jahre Deutsche Einheit sind für mich ein echter Grund Gott dankbar zu sein. Denn Gott lenkt die Geschichte der Völker und der Fall der Mauer war ein Segen Gottes für unser Volk nach der jahrelangen Trennung. Aber es erinnert mich auch an die Verantwortung, die wir als deutsches Volk vor Gott haben. Mögen wir danach streben ihr in den Augen Gottes gerecht zu werden.”

Wie du deine Gemeinde kaputt machen kannst


In einem schon im April 2018 erschienenen Artikel auf churchleaders.com, schreibt Tejado Hanchell, was man heute tun muss, um seine Gemeinde kaputt zu kriegen (Church Members, Here Are 10 Ways to KILL Your Church). Er richtet sich damit an jedes Mitglied einer Gemeinde. Tejado wurde inspiriert von einem Artikel aus dem Jahr 1959 und datete ihn für heute up.

Er nennt 10 Verhaltensweisen, um die eigene Kirche kapputt zu machen:

1. Komm nicht mehr in den Gottesdienst
2. Wenn du noch kommst, siehe zu, dass du zu spät oder auf die letzte Minute kommst
3. Komm nur bei gutem Wetter, bzw. wenn es dir gut geht in deinem Leben
4. Finde den Fehler und das Problem – in allem und bei jedem
5. Übernimm niemals die Leitung und übernimm niemals Verantwortung
6. Wenn du doch mal leiten wolltest, wurdest aber nicht gewählt, dann lass das deutlich raushängen
7. Sage niemals im Meeting deine ehrliche Meinung – warte damit – bis nach dem Meeting
8. Tu nicht mehr für deine Gemeinde als absolut notwendig ist
9. Spende eher sparsam als großzügig
10. Kümmere dich nicht um kirchenferne Menschen

Stimmt, würde ich sagen. Ich kenne aber sehr viele Geschwister, die anders mit ihrer Gemeinde umgehen.