Neue Podcast-Episode online: Das WIR gewinnt (Nehemia 2,11-20)

GOTTVERTRAUENEine neue Podcast-Episode ist auf veitc.de podcast / wiedenest online. Die Predigt wurde in der Reihe GOTTVERTRAUEN gehalten. Alle Predigten dazu gibt es hier auf der Seite meiner Gemeinde.

Das WIR gewinnt / Nehemia 2,11-20
A. Einleitung
B. Historischer Hintergrund Nehemia
C. Das WIR gewinnt
1. Entdecke die Verantwortung! – wie Nehemia
2. Nehemia‘s weise Vorgehensweise
3. Gemeinsam ist man stark! – das weiß Nehemia
D. Conclusion: Das WIR gewinnt!

Hat dich diese Predigt inspiriert? Vielleicht kannst du dann meine Arbeit mit einer Spende von 2€ unterstützen? Deine Spende geht direkt in das mit von mir gegründete Projekt HelpMy!

Artikel: Das WIR gewinnt

(Leitartikel Gemeinde Aktuell – Gemeindebrief der EFG Wiedenest 3. Ausgabe 2015 – 04.10.2015)

Wenn dich dieses Material inspiriert: Vielleicht willst du dann mit einer Spende das Projekt helpMy unterstützen: helpMy! – Gründung und Förderung von christlichen Kindergärten in Slums von Yangon/Myanmar.

Das WIR gewinnt
Mit diesem Slogan der Aktion Mensch, „Das WIR gewinnt“, war auch die erste Predigt der aktuellen Predigtreihe (09.2015) zum Buch Nehemia überschrieben. Nehemia baut als Stadthalter um ca. 440 v. Chr. die völlig zerstörte Stadtmauer Jerusalems wieder auf und eint das jüdische Volk. Er geht voran, ist Vorbild, führt Gottes Auftrag aus und schafft es, dass sich die Jerusalemer als „WIR“ verstehen. Denn nur gemeinsam sind sie stark und können eine völlig zerstörte Stadtmauer in 52 Tagen wieder aufbauen.
Stadtmauern braucht man heute bei uns nicht mehr. Sie hindern den Verkehr und das Wachstum der Stadt. Heute schätzt man Stadtmauern nur noch als kulturelles Erbe.
Aber zur Zeit von Nehemia war eine Stadtmauer enorm wichtig. Nur eine gute Stadtmauer konnte die Bewohner einer Stadt schützen. Das Bedürfnis nach Schutz ist wichtig. Gerade uns Deutschen sagt man nach, dass Sicherheit eines unserer größten Bedürfnisse ist. Damit ist das, was Nehemia um 440 v.Chr. macht, auch für uns heute enorm relevant.
Drei Dinge können wir von Nehemia lernen:

1. Entdecke deine Verantwortung!
Nehemia ist angetreten, um das Bedürfnis seines Volkes nach Schutz zu befriedigen. Er packt es an. Er tritt als Gestalter, als Macher, auf. Dafür braucht ein Mensch eine gewisse Offenheit. Ein Mensch, der Dinge ändert, muss eine Vision haben: die Vision, einen schlechten Zustand in einen guten Zustand zu verändern. Als Nehemia aus weiter Ferne von der völlig zerstörten Stadtmauer seiner Heimatstadt Jerusalem hört, lesen wir: „Als ich das hörte, setzte ich mich nieder und weinte. Tagelang trauerte ich, fastete und flehte den Gott des Himmels an“ (Nehemia 1,4).
Nehemia wird von einer Nachricht getroffen und ist betroffen. Ihn lässt der Zustand seiner Heimatstadt und seines Volkes nicht kalt. Er muss sich hinsetzen. Er verliert die Fassung. Er weint. Er trauert. Aus dieser Trauer wächst das Gefühl der Verantwortung.
Für was spürst du die Verantwortung? Wo gibt es Nöte und Dinge in deiner Umgebung, die unbedingt verändert werden müssten? Das kann in der Familie sein. Das kann in der Nachbarschaft sein. Das kann am Arbeitsplatz sein. Was hast du auf dem Herzen? Wo willst du Not wenden in deiner Umgebung?
Ich wünsche uns als Gemeinde immer wieder diese Betroffenheit. Denn wir haben ja auch eine Vision. Oder besser: eine Mission. Wir sollen der ganzen Welt bekanntmachen, dass es einen lebendigen Gott gibt. Der Zustand unseres Landes und auch unserer Stadt darf uns nicht kalt lassen. Viel zu viele Menschen in Wiedenest, Bergneustadt, Oberberg, NRW, Deutschland und Europa kennen Jesus Christus nicht. Sie leben am Ziel des Lebens vorbei. Sie haben keinen Kontakt zu ihrem Schöpfer und Retter. Das ist eine Notsituation. Wie kann man die Not wenden?
Als Gemeinde sind wir von Jesus Christus in diese Welt gesandt. Wir sollen Menschen von ihm erzählen. Da wo wir sind: alleine am Arbeitsplatz aber auch als Gemeinschaft. Die „Gute Nachricht“ muss noch von vielen gehört werden. Es ist sehr, sehr  schade, dass so viele Leute nichts von Gott wissen. Da liegt in unserer Stadt und in unserem Land noch einiges in Trümmern.

2. Investiere dich in andere und ermutige sie
Nehemia weiß, dass er die Stadtmauer nicht alleine aufbauen kann. Deshalb gewinnt er wichtige Mitarbeiter. In Nehemia 2,18 lesen wir: „Ich erzählte ihnen auch, wie die gütige Hand meines Gottes mir geholfen und was der König mir gewährt hatte. Da sagten sie: ‚Ja, ans Werk, bauen wir sie auf!‘ Und sie machten sich mit Eifer an die Vorbereitungen zu dem wichtigen Unternehmen.“
Ein Gestalter oder Macher braucht immer Mitgestalter oder Mitmacher. Die Aufgabe von Leitern ist es, anderen Menschen Räume zur Entfaltung zur Verfügung zu stellen, sie freizusetzen. Im Englischen nennt man das „Empowering“. Das ist auch die Aufgabe von Leitern in der Gemeinde. Der große Gelehrte Paulus schreibt an die Leiter der Gemeinde in Ephesus, dass es darum geht, Menschen auszurüsten für den Dienst (Epheser 4,11–12).
Auch im normalen Beruf ist das eine wichtige Aufgabe von Leitern. Der Amerikaner Bill George (George 2015) hat ein säkulares Buch über Leiterschaft geschrieben, in dem er Firmenleiter von weltweit tätigen Firmen interviewt hat. Er nennt fünf Dinge, die für Leiter von heute wichtig sind.

  • Echtheit (Authentizität) ist das höchste Gut für einen Leiter.
  • Charakter, Demut und Dienstbereitschaft sind heute wichtiger als Charisma, Image und Stil.
  • Bevollmächtigende Leitung ist „in“ – hierarchische Leitung ist „out“.
  • Leiter feiern die Vielfalt und verstehen, wie man in einer globalen Welt führt.
  • Sie kennen die Bedürfnisse der Gesellschaft und nutzen ihre Firmen auch, um einen Wert für alle zu schaffen.

Natürlich können wir Nehemias Leitungsstil nicht eins zu eins auf das 21. Jahrhundert anwenden, aber vieles von dem, was Bill George über heutige Leiter schreibt, trifft auf Nehemia zu. Wenn du ein Leiter bist, orientiere dich an Nehemia. Egal ob du in einer Firma, einem Verein oder in der Gemeinde leitest. Vor allen Dingen: Bevollmächtige andere Menschen!

3. Gemeinsam sind wir stark
Diese Bevollmächtigung ist auch wichtig, weil wir alleine zu schwach sind. Nehemia konnte nicht alleine die Stadtmauer bauen und wir können nicht alleine die Welt mit der guten Nachricht erreichen. Wir brauchen uns als Gemeinschaft. Wir brauchen die Gemeinschaft, die Gemeinde, die Kirche. Wir alle müssen mitarbeiten.
Als Gemeinschaft müssen wir sagen: „Los jetzt! Ans Werk! Gott ist mit uns! Lasst uns die Welt erreichen.“ Wir brauchen den Gottesdienst, um uns senden zu lassen für die nächste Woche. Um die „Gute Nachricht“ am Arbeitsplatz und in der Familie zu verbreiten. Und ab und zu brauchen wir auch gemeinschaftliche Projekte, um als Gemeinde die Welt zu erreichen.
Gemeinschaft heißt auch: Wenn jemand aus unserer Gemeinden krank ist, dann beten wir Sturm. Wir besuchen. Wir fragen nach. Wir trauern mit, wenn jemand stirbt. Wir freuen uns, wenn Leute heiraten oder 25 Jahre oder 50 Jahre verheiratet sind. Wir beten gemeinsam Gott an. Wir feiern das Abendmahl. Wir bilden eine Gemeinschaft. Wir arbeiten gemeinsam. Wir sind der Körper von Christus, der Body (1. Korinther 12,12–27).
Und wir dürfen uns auch mal von diesem Körper auffangen lassen. Wir dürfen uns unterstützen lassen. Wir dürfen aber auch selbst unterstützen. Unseren Beitrag bringen. Finanziell, durch Mitarbeit, durch Leistung. Und gemeinsam müssen wir den großen Auftrag umsetzen, den Jesus uns gegeben hat.

Ich bin davon überzeugt, dass das WIR gewinnt. Ich glaube an eine starke christliche Gemeinschaft hier im Dörspetal und in den Tälern. Eine Gemeinschaft, die Schutz bieten kann. Eine Gemeinschaft, die trösten kann. Eine Gemeinschaft, die Fremde willkommen heißt. Eine Gemeinschaft, die betet, die an den wichtigsten Stationen des Lebens zusammenhält. Eine Gemeinschaft, die Geld zusammenlegt für gute Werke, die Not lindert und die gemeinsam den großen Auftrag von Jesus umsetzt.
Ich wünsche mir, dass wir das mehr in den Blick nehmen – alle, gemeinsam. Lasst uns unsere Welt, unsere Stadt und unser Dorf mit der guten Nachricht erreichen. Lasst uns von Jesus erzählen. In der Schule und am Arbeitsplatz.
Lasst uns gute Taten tun, damit die Leute anfangen, Gott zu preisen.

2015.09_Das WIR gewinnt_Gemeindebrief EFG Wiedenest

Neue Podcast-Episode online: Gott sei dank für die Gemeinde / Phil 1,1-11

logo_veitc.de_podcastEine neue Folge ist online im veitc.de-podcast / wiedenest.

Inhalte der Predigt: Gott sei Dank für die Gemeinde!
Was begeistert uns an unserer Gemeinde? Hier geht es nicht darum, uns selbst zu bauchpinseln, sondern Gottes Wirken in der EFG Wiedenest zu sehen und neu dankbar für die Gemeinde zu werden.
I. Einleitung
1. Wir können eine gnädige und friedvolle Atmosphäre schaffen
2. Wir verwirklichen im Gebet und im Einsatz Gottes Ziele
3. Wir können die Ehre von Jesus Christus vermehren
II. Conclusion

Gutes Zitat Nr. 5

Der Christus im eigenen Herzen ist schwächer als der Christus im Worte des Bruders; jener ist ungewiss, dieser ist gewiss. Damit ist zugleich das Ziel aller Gemeinschaft der Christen deutlich: sie begegnen einander als Bringer der Heilsbotschaft.

Dietrich Bonhoeffer, Gemeinsames Leben, Seite 20