Wenn Männer sich zurückziehen – Neue Predigt-Episode online

PodcastlogoEine neue Predigt ist im Podcast online.

Wenn Männer sich zurückziehen (Reihe Glaubensfrust)

In der Beschreibung zum Buch „Warum Männer nicht zum Gottesdienst gehen“ von David Murrow heißt es: „Es ist Sonntagmorgen. Wo sind die Männer? Fußball? Heimwerken und Rasen mähen? Computer? Hobbys? Beruf und Arbeit? Überall findet man Männer, nur nicht im Gottesdienst! Im Gottesdienst und in den Gemeinden sieht man überproportional viele Frauen. Männer sind die größte Menschengruppe, die nicht mit dem Evangelium erreicht wird. Woran liegt das? Warum werden Männer nicht von der Kirche erreicht? Ist Veränderung möglich? Dieses Buch ist eine präzise Analyse und eine praktische Ermutigung. Ein Buch, das Augen öffnet. Und: Es will nicht die Männer ändern, sondern die Kirche!“

Viele Männer sind gerade in der Lebensmitte stark gefordert durch Beruf und Familie, sodass kaum noch Zeit und Kraft für Anderes bleibt. Die Folge: Männer ziehen sich zurück, geben Verantwortung ab, überlassen das Feld Anderen. Wie kann ich als Mann neu meinen Platz in der Gemeinde finden? Wie kann ich neu geistliche Verantwortung übernehmen für meine Familie und in der Gemeinde?

  1. Einleitung
  2. Eine angebliche Problematik: Mann & Gemeinde
  3. Unsere Situation in Wiedenest
  4. Achtung: hirtendienstliche und evangelistische Aspekte
  5. Die Herausforderung annehmen: Jesus folgen!

Der Wiedenester Metzger ist dicht – ein Nachruf

Heute ist für mich ein schlimmer Tag. Der Metzger in Wiedenest macht dicht. Seit 15 Jahren kaufe ich da an freien Samstagen Frischwurst ein und vor allen Dingen am Wochenende das legendäre Herrenfrühstück (speziell hergestelltes Mett mit Zwiebeln und Schnittlauch). Außerdem gibt es da unvergleichliche Pfefferbeißer. Dort habe ich meinen ersten Fasan gekauft und zu Weihnachten gebrachten. Die Schließung ist ein Drama. Damit gibt es in Wiedenest jetzt keinen Metzger mehr.

Und dann noch heute die große Enttäuschung: als ich um 9.30 Uhr zum letzten Mal in die Metzgerei kam, um mir und meiner Familie zwei Herrenfrühstücke zu kaufen, waren die schon ausverkauft. Überhaupt war die Situation trostlos. Nur eine Angestellte war im Laden. Die Thecke fast leer. Aus purer Enttäuschung habe ich dann eine Zwiebelmettwurst gekauft. Ein unwürdiger Abgang, wie ich finde. Ich hätte mir ein Abschlussfest mit aufgestelltem Grill gewünscht.

Ich war so enttäuscht, dass ich danach zum ersten Mal seit 15 Jahren zur Konkurrenz in die Altstadt von Bergneustadt gefahren bin. Der einzige noch echte Metzger in Bergneustadt. Und ich war positiv überrascht. Die können auch Wurst. Der Rollschinken war 1A. Die Pfefferbeißer muss ich noch probieren. Das Mett war auch gut. Aber leider haben die kein Herrenfrühstück.