Predigtkonzept online: Aus dem Quark kommen / Hebr 5,11-6,3 (4-9) + Exegese

Predigt EFG Wiedenest / 26.01.2014
Aus dem Quark kommen
Hebr 5,11-6,3 (4-9)

Die Empfänger des Hebräerbriefes scheinen sich geistlich nicht weiterentwickelt zu haben. Das kann nicht sein. Ziel ist es reifer zu werden. Weg von der Milch, hin zu fester Nahrung.
Schlüsselvers 6,1: 1 Deshalb wollen wir jetzt die Anfangslektionen der christlichen Botschaft hinter uns lassen und uns dem zuwenden, was für die im Glauben Erwachsenen bestimmt ist.

A. Einleitung
B. Predigt: aus dem Quark kommen / Hebr 5,11-6,3 (4-9)
1. Checke deinen Zustand und lebe erwachsen! (11-14)
2. Wende das ABC endlich an und lerne weiter! (1-3)
3. Ausblick/Motivation: Noch besteht Hoffnung für uns (9f)
C. Antwort: Das Apostolicum

mit Exegese im Anhang. Hier auch als Podcast.

Neue Predigt im Podcast online: Epheser 1,3-14 / Fett gesegnet

Eine neue Episode ist in meinem Predigtpodcast veitc.de podcast / wiedenest online:

Das HauptPodcastlogothema, das sich durch den Epheserbrief zieht, ist die Gemeinde Jesu Christi: Die Grundlage ihrer Existenz, ihre Leitung durch Jesus als Haupt, ihre Einheit sowie ihr Schutz vor widergöttlichen Mächten. Auch wenn die Einzelthemen der Themenreihe sich individuell auf einzelne Christen anwenden lassen, sollte doch der Bezug zur Gemeinde immer wieder deutlich werden.

Fett gesegnet | Epheser 1,3–14 | Veit Claesberg – komplette Reihe gibt es hier auf unserer Gemeindeseite der EFG Wiedenest
In diesem einleitenden Abschnitt entfaltet Paulus das, was wir als Christen „in“ Christus haben. Schlüsselformulierung ist „in ihm“ bzw. „in Christus“ o.ä. (V. 3.4.6.7.9.10.11.13). Geistliches Ziel: Wir begreifen, was es bedeutet, gesegnet zu sein, und werden neu dankbar dafür.

A. Einleitung: „ich fühl mich gesegnet“
B. Es geht zuerst um JHWH, um mich und um uns
1. Wir sind fett gesegnet mit Gnade
2. Fett gesegnet mit Verständnis für Gottes Plan
3. Fett gesegnete mit dem Heiligen Geist
C. Fett gesegnet leben – mit Hoffnung

Die Sozialstiftung Oberberg informiert und braucht Unterstützung

Ich bin ehrenatmlich Vorstitzender der Sozialstiftung Oberberg. Durch unsere Arbeit möchten wir Menschen Hoffnung geben, Nächstenlieben praktizieren und auf die Liebe Gottes aufmerksam machen.

Hier gibt es den neuen Sommersonderrundbrief: Sonderbrief web_final

Außerdem hatten wir einen fiesen Wassereinbruch, aufgrund  von Starkregen. Die Kosten dafür übernimmt leider die Versicherung nicht. Deswegen haben wir eine Spendenaktion ins Leben gerufen: Wir wollen die BASIS dichtmachen_Spendenaktion Herbst16_final

Rezension: Hoffnungsträger

Riewesell, Thorsten / Emptmeyer, Ines (Hrsg.), Hoffnungsträger – Wahre Geschichten von Menschen, die Hoffnung bringen, Gerth-Medien: Asslar 2011
4 von 5 Punkten

In diesem kompakten und super zu lesendem Buch (125 Seiten) werden Geschichten erzählt. Erlebte und wahre Geschichten von Menschen, die Hoffnung bekommen und Hoffnung gegeben haben.
Dabei wird die Hoffnung in der Person von Gott selbst begründet. Wie er handelt, handeln Menschen in ganz Deutschland in unterschiedlichen Städten und Dörfern. Zum Beispiel Martin aus Chemnitz, aus dem Club Heilse, der Jugendlichen vorbehaltlos hilft oder von Shirin, die Kontakt zur Plinke in Hannover bekommt und damit eine neue Chance. Von Menschen die aus dem Knast in eine Wohngemeinschaft kommen oder Planung von Jugendgottesdiensten, die dann total von Bernd, bzw. Gott durchkreuzt werden.

Sie sind erlebt worden und das macht sie so spannend. Und sie fordern heraus nachzudenken, was man selbst tun kann, oder was die eigene Gemeinde tun kann. Denn das wird auch deutlich: tagtäglich gibt es eine Menge Tragödien, die wir oft gar nicht sehen. Deshalb braucht es Hoffnungsträger, die bereit sind Hoffnung dahin zu bringen, wo sie nötig ist.

Dieses Buch zeigt einen Ausschnitt aus dem erlebten Leben in Deutschland. Junge Menschen berichten von ihren Erlebnissen mit der Liebe Gottes. Deshalb muss dieses Buch gelesen und verbreitet werden. Auch weil die Geschichten zum Handeln auffordern. Zum Hinsehen und zum Hingehen. Zum Nächsten in meiner Stadt.

12.02._Riewesell_Hoffnungsträger

Predigt über 1Petr 1,1-12: Mit lebendiger Hoffnung leben

Eine Predigt über unsere lebendige Hoffnung als Christen. Gehalten in der EFG Wiedenest.