Wenn Männer sich zurückziehen (Predigtkonzept)

Diese Predigt gibt es auch als Audio.

hammerIn der Beschreibung zum Buch „Warum Männer nicht zum Gottesdienst gehen“ von David Murrow heißt es: „Es ist Sonntagmorgen. Wo sind die Männer? Fußball? Heimwerken und Rasen mähen? Computer? Hobbys? Beruf und Arbeit? Überall findet man Männer, nur nicht im Gottesdienst! Im Gottesdienst und in den Gemeinden sieht man überproportional viele Frauen. Männer sind die größte Menschengruppe, die nicht mit dem Evangelium erreicht wird. Woran liegt das? Warum werden Männer nicht von der Kirche erreicht? Ist Veränderung möglich? Dieses Buch ist eine präzise Analyse und eine praktische Ermutigung. Ein Buch, das Augen öffnet. Und: Es will nicht die Männer ändern, sondern die Kirche!“
Viele Männer sind gerade in der Lebensmitte stark gefordert durch Beruf und Familie, sodass kaum noch Zeit und Kraft für Anderes bleibt. Die Folge: Männer ziehen sich zurück, geben Verantwortung ab, überlassen das Feld Anderen. Wie kann ich als Mann neu meinen Platz in der Gemeinde finden? Wie kann ich neu geistliche Verantwortung übernehmen für meine Familie und in der Gemeinde?

1. Einleitung
2. Eine angebliche Problematik: Mann & Gemeinde
3. Unsere Situation in der EFG Wiedenest
4. Achtung: hirtendienstliche und evangelistische Aspekte
5. Die Herausforderung annehmen: Jesus folgen!

25 Jahre Deutsche Einheit – Gott sei Dank! / German Reunification – Thank you God!

Morgen feiern wir in Bergneustadt einen Dankgottesdienst mit allen Kirchen. Anlass: 25 Jahre Deutsche Einheit. Hier ist der Flyer: 25-Jahre-Deutsche-Einheit-Gott sei Dank_Flyer-Bergneustadt

Tomorrow we will celebrate a worship service with all churches in Bergneustadt. Occasion: 25 Years of the German Reunification. Praise the Lord! Watch this impressive clip:

 

25 Jahre Mauerfall / 25 Jahre Deutsche Einheit – Christen feiern besondere Dankgottesdienste 2014 & 2015

3oktVorneweg meine Bitte: Macht bei dieser Aktion 2014 und 2015 mit. So leicht können wir als Christen unserem Volk etwas Gutes tun und ein deutlisches Zeichen setzen.

Am 09. November 1989 fiel die Mauer. Am 03. Oktober 1990 feierten wir die Wiedervereinigung Deutschlands. Da kann ich nur sagen: Gott sei Dank!

2014 und 2015 sind beide Ereignisse 25 Jahre her. Aus diesem Grund gibt es jetzt eine Initiative von Christen aus allen Konfessionen, die an diesen beiden historischen Daten Dankgottesdienste feiern will. Zu dieser Initiative gehöre ich auch. Unser Ziel ist es Dankgottesdienste in möglichst vielen Orten in Deutschland zu feiern. Am liebsten über alle Konfessionsgrenzen hinweg. Das erfreuliche ist, dass immer mehr Unterstützer dazu kommen und die Initiative unterstüzten.
Wir planen in Bergneustadt 2014 und 2015 auch zwei Veranstaltungen.
Die friedliche Revulotion in der DRR ist ganz stark und entscheidend von den Kirchen mitgeprägt worden. Viele Kerzen wurde entzündet und viele Gebete an Gott gerichtet. Nach 25 Jahren ist es Zeit, dass besonders zu feiern und Gott besonders zu danken.

Unter www.3-oktober.de gibt es weitere Infos. Außerdem habe ich als Anlage zu diesem Beitrag den Flyer und das Logo angehängt.

Hier mal zwei Stimmen von Unterstützern. Viele weitere Stimmen gibt es hier.
“Dankbarkeit ist eine der wichtigsten Tugenden eines weisen Lebens und ein Lebensmittel zwischen Menschen und Gott. Das Gute von Gott zu feiern und zu würdigen – gerade auch in dem, was uns als Deutschen 1989 widerfuhr, ist dran. Gerne unterstütze ich diese Aktion!”
Ulrich Eggers, Verlagsleitung SCMBundes-Verlag, Vorsitzender Willow Creek Deutschland

“Der 3.Oktober erinnert an die friedliche Vereinigung Deutschlands. Er ist darum ein besonderer Gedenktag in der Geschichte des deutschen Volkes. Viele Christen glauben, dass diese friedliche Vereinigung Deutschlands ein besonderes Geschenk Gottes war, ein Kairos. Deshalb ist es richtig, wenn an diesem Gedenktag nicht nur gedacht, sondern auch gedankt wird. Umso mehr als dass auch in der Folge das Zusammenwachsen dessen, was zusammen gehört (Willy Brandt), friedlich geschehen ist und immer noch geschieht. Damit erinnert dieser Tag nicht nur daran, dass wir Gott für das Geschehene dankbar sein dürfen, sondern er erinnert auch an die Verantwortung dafür, das Zusammenwachsen und Zusammensein in allen seinen sozialen, kulturellen, finanziellen und auch geistlichen Belangen friedlich weiterzuführen. Mag Gott uns auch das schenken.”
Pastor Christoph Stiba, Leiter Dienstbereich Mission, Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland

Logo-3-Oktober-10×10
Flyer_3-Oktober