Ein Jahr Leben verändert (HelpMyanmar)

Liebe Interessierte,

die Arbeit in Myanmar ist gesegnet und wächst.

Aktuelles am 30.03.2018:

  • Die Kindergärten haben jetzt Ferien. Es ist die wärmste Zeit des Jahres. Wieder wurde ein Jahr lang das Leben vieler Kinder positiv verändert, die sonst im Slum rumgehangen hätten.
  • Wir suchen Paten für 28 abgehende Kindergartenkinder, die sich die Schule nicht leisten können. Patenschaftserklärung bitte hier anfordern. Ein Patenkind kostet 25€ im Monat.

Gerne könnt ihr alle Informationen regelmäßig per Newsletter bekommen. Bitte tragt euch dafür in die kostenlose Mailingliste ein (Mailchimp)

Registriere dich für das Infomail von HelpMyanmar

* benötigte Angabe




Danke für euer Interesse, eure Gebete und eure Spenden.

Kontonummer:
EFG Wiedenest
IBAN DE66 3845 0000 0000 1070 45
Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt
Verwendungszweck: HelpMy (plus, wenn gewünscht: KiGa1, KiGa2, Gemeindegründung, Patenschaft)

Spenden sind auch online möglich:

Neues von der Sozialstiftung Oberberg

Der neue Infobrief der Sozialstiftung Oberberg ist raus. Ich freue mich darüber, was im Rahmen der Stiftung alles läuft. Über 50 Personen sind ehrenamtlich engagiert, bei der Tafel, bei AUFWÄRTS, im Frauencafé, bei GLASSCHUH, bei der Jesus-Night und beim Kulturmixx – Hammer!

Wir suchen Spender, die uns dauerhaft oder einmalig bei den geplanten Projekten unterstützten. Mehr dazu im Rundbrief: 17_Fruehjahrsrundbrief_web

Mm17-2: Myanmar? Nie gehört! Zu Besuch im Kindergarten 1

Im Flugzeug vor mir saß ein Pärchen. Es war zum Urlaub nach Phuket (Thailand) unterwegs. Sie fragten mich, wohin wir den unterwegs seien. “Nach Myanmar”, antwortete ich. “Von diesem Land habe ich ja noch nie gehört”, sagte die Frau. So geht es tatsächlich vielen Menschen. Myanmar, oder Birma (Burma) ist vielen unbekannt. Dabei leben dort ca. 50 Millionen Menschen. Davon sind ca. 87% Buddhisten und 5,6% Christen. Das Land zählt zu den ärmsten Ländern Asiens und war bis 2011 verschlossen.

Myanmar ist ein sehr schönes und warmes Land, mit sehr freundlichen Menschen. Aber ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der absoluten Armutsgrenze (laut Auswärtigem Amt im Februar 2017). Einer unser Partner vor Ort schätzt den Durchschnittsverdienst auf 70-80 USD pro Monat. Seine eigene Tochter verdient als fertig ausgebildete Ärztin ca. 220 USD im Monat. Nur mal zum Vergleich: Ein vernünftiger Kühlschrank kostet in Myanmar 255.000 Kyat, also ca. 186 USD (Stand Februar 2017). Die meisten Menschen müssten dafür also mal mindestens einen Monat arbeiten.
Und es gibt in der größten Stadt Yangon einige sehr arme Slum-Viertel. Eine birmanische Gemeinde hatte daher 2014 die Idee einen Kindergarten für die Slum-Kinder anzubieten. Doch leider hatte diese Gemeinde selber kein Geld, um diese Arbeit zu stemmen. Durch Kontakte nach Deutschland gewannen sie die EFG Wiedenest, die EFG Bergkamen und einige Einzelspender als Partner, so dass die Arbeit “HelpMy” gestartet werden konnte. Seitdem sind mit Hilfe von Spendern aus Deutschland (u.a. der 4te Musketier) zwei Kindergärten und eine Gemeindegründung entstanden. Nach 1,5 Jahren war es uns wichtig diese Arbeit vor Ort zu begutachten und zu besehen. Wir sind mit vier Personen zurzeit in Yangon (drei davon haben ihre Reise privat finanziert).

Besuch von Kindergarten 1
Am Donnerstag haben wir den Kindergarten 1 besucht. Es war ein sehr bewegendes Erlebnis. Der Kindergarten liegt direkt neben einem Mini-Slum, in dem ca. 55 Familien leben. Direkt gegenüber dem Kindergarten ist ein weiterer Slum mit ca. 160 Familien. Und Slum heißt wirklich Slum. Hier einige Bilder:

Durch den Kindergarten bekommen die Kinder aus den Slums eine sinnvolle Beschäftigung. Sie sind täglich für mehrere Stunden “von der Straße” weg. Sie lernen Lieder, Verse, die ersten Buchstaben und soziales Verhalten. Wir konnten uns mit eigenen Augen vor Ort davon überzeugen, dass die Spendengelder sehr gut angelegt sind und vernünftig und mit größter Sorgfalt verwaltet werden. Das hat uns gefreut. Die Kinder haben ein kleines Programm für uns aufgeführt. Anschließend haben wir uns mit Süßigkeiten bei ihnen bedankt. Auch viele Mütter der Kinder waren anwesend.

Das alles war nur einer von drei großen Zielen dieser kurzen Reise: Wir werden uns noch die Gründung einer neuen Gemeinde (Kirche) ansehen und den im Juli 16 gestarteten Kindergarten 2 besuchen.

Visionen und Ziele für die Arbeit
Wir haben ziemlich viele Ziele für die Arbeit “HelpMyanmar”. Einmal wollen wir sie durch Spenden nachhaltig und dauerhaft finanzieren. So ein Kindergarten ist zwar – für deutsche Verhältnisse – relativ günstig zu betreiben, aber immerhin müssen dafür monatlich ca. 550€ zusammengelegt werden. Das muss erstmal dauerhaft gestemmt werden.
Zum anderen würden wir gerne in weiteren Slums weitere Kindergärten eröffnen. Die Vision ist es 10 Kindergärten, betreiben und in Verantwortung der einheimischen Christen aber finanziert mit Spendengeldern aus Deutschland, zu betreiben. Deswegen haben wir uns auch gleich noch weitere Slum-Gebiete angesehen, wo die Eröffnung eines Kindergartens wirklich wünschenswert wäre. Wir sind gespannt, ob jemand dafür Spender schickt.

Weitere Hintergründe zu Myanmar:
Myanmar ist ein Land, in der eine Zeitenwende stattfindet. Seit 2011 hat sich das Land immer weiter geöffnet. Eingeleitet wurde der Wandel von der Militärregierung selber. Einigermaßen freie Wahlen fanden dann 2015 statt. Danach kam eine völlig neue Regierung an die Macht, die den Demokratisierungsprozess weiter voran treibt.
Überall wird gebaut. 2015 eröffntete KFC als erste westliche Fast-Food-Kette eine Filiale. Schon allein daran kann man sehen, dass die westliche Wirtschaft ihren Fuß in der Tür hat.

Ach ja, natürlich haben wir nicht nur gearbeitet. Ein bißchen Sightseeing war auch drinnen.

Update September 2016: Gemeinde gegründet

headerHelpMy_kl2

 

 

 

Liebe Freunde, Beter und Unterstützer,
zwei Monate sind seit den letzten Informationen vergangen. Nun gibt es ein Update und ich freue mich sehr, dass die birmanischen Christen vor Ort unsere Hilfsgelder sehr gut und effektiv einsetzen. Ich danke in ihrem Namen und im Namen der deutschen Projektträger für eure Unterstützung durch Finanzen, Gebet und Ermutigung.

1. Die beiden christlichen Kindergärten laufen – Sonderveranstaltung im KiGa 2


In Yangon schüttet es zurzeit wie aus Eimern. Dadurch, dass die Kindergärten nicht im Slum, sondern am Slum betrieben werden, ist der Aufenthaltsort für die Kinder nicht der Matsch im Slum, sondern ein sauberes Gebäude.
Oben gibt es einen bildlichen Eindruck vom Leben im Kindergarten. Die oberen Bilder sind aus dem Kindergarten 1 in Thaketa und die unteren aus dem Kindergarten 2 in Suzanna Garden City.
Außerdem gab es eine Sonderveranstaltung für Kinder und Eltern im Kindergarten 2 am letzten Sonntag im Juli (Bild 3). Pastor K. schreibt: „Brother, this last Saturday, the two teachers and I have gathered 130 … children and shared and taught about Jesus and his gospel. Some of their parents also came. …“

2. Die Gemeinde rund um Kindergarten 1 konnte letzten Sonntag gegründet werden
Es ist einfach ein Geschenk Gottes, das sich in Deutschland Spender gefunden haben, die die Finanzierung einer Gemeindegründung rund um den Kindergarten 1 ermöglicht haben. Von den Geldern wurden in den letzten Wochen umfangreiche Vorbereitungen getroffen. Ein Haus wurde angemietet und ein Gemeindegründer eingestellt.
Letzten Sonntag ist die neue Gemeinde gegründet worden. Zum Start waren 43 Personen anwesend. 17 davon waren Christen, die im Slum lebten und bisher weite Wege zur Gemeinde hatten. Nach dem Gottesdienst gab es ein kleines Essen. Weiter ist eine Sonntagschule geplant.


Pastor K. schreibt ermutigende Zeilen und dankt für die Unterstützung. Die Partnerschaft hat einen großen Einfluss auf Christen und Nichtchristen. Die geistlichen und körperlichen Augen der Menschen werden geöffnet. Durch die Unterstützung werden hier leben verändert. Es gibt keine Zweifel daran, dass Gott diesen Einsatz belohnen wird. Hier der Originaltext in Englisch. Ihr seid die „Brothers and Sisters“, die er hier mit dem ersten Worten anspricht:
„Brother, thank you so much for your love, prayer, help, and support for God’s work here in Myanmar. I am so thankful to you and appreciate you so much for introducing the work of God in Myanmar to other believers. Your partnership with me in God’s work here in Myanmar greatly impacting both the lives of many unbelievers and believers’. Both spiritual and physical eyes of adults and children were opened. Really, you are the life transformer of the slum here in Myanmar. There is no doubt to say that your reward will be great when we stand before our father in heaven.“

3. Ausblick und Gebetsanliegen
Bitte unterstützt weiterhin diese wichtige Arbeit in einem der ärmsten Länder der Erde. Durch die Öffnung des Landes ergeben sich für das Evangelium enorme Chancen. Ich bin froh, dass wir sie durch diese Arbeit vor Ort nutzen können und so „in alle Länder der Erde“ gehen.
Ermutigend ist der 1. Jahresbericht über die seit 2015 existierende Arbeit, die mit Kindergarten 1 begann. Er kann per Mail angefordert werden.

Betet für Pastor K., für die Lehrerinnen, die Kinder. Betet dafür, dass 2017 ein weiterer Kindergarten entstehen kann. Betet für die Reisevorbereitungen eines 8tägigen Besuches in 2017.

Liebe Grüße, auch im Auftrag der Projektträger EFG Wiedenest und EFG Bergkamen,

Ihr/Euer Veit Claesberg

Projektträger in Deutschland
In Deutschland: Ev.-Freik. Gemeinde Wiedenest, in Zusammenarbeit mit der Ev.-Freik. Gemeinde Bergkamen, im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, K.d.ö.R.
Bahnhofstr. 28, 51702 Bergneustadt, 02261 9130412
In Myanmar: Eine birmanische Gemeinde in Yangon

Kontonummer
EFG Wiedenest
Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt
IBAN DE66 3845 0000 0000 1070 45
Verwendungszweck: HelpMyanmar (+ wenn gewollt KiGa 1 oder KiGa 2 oder Gemeindegründung)

Oder online über PayPal unter: https://www.efg-wiedenest.de/joomla3/helpmy

Update März 2016: Ein Kindergarten der Leben verändert

Nach 50 Jahren hat Myanmar endlich einen zivilen Präsidenten. Das ist sicher eine Nachricht des Tages. Ich hoffe, dass die neue Regierung das Land nach vorne bringt.

Wir leisten mit unserem Kindergarten auch einen ganz kleinen Beitrag, dass Menschen besser im Jetzt leben können. Und wir weisen diese Menschen auf ein ewiges Leben bei Gott hin. Deshalb unterstützen wir den Aufbau von Kindergärten in den Slums von Yangon. Ich bin sehr dankbar für eure ideelle, geistliche und finanzielle Unterstützung.  Es gilt: „Wer sich der Armen erbarmt, der leiht dem Herrn“ (Sprüche 19,17)!

Angehängt findet ihr einen zusammenfassenden Bericht, der gerade auch in unserem Wiedenester Gemeindebrief veröffentlicht wurde. Besonders beeindruckend finde ich das anhaltende Gebet der Birmanen für uns deutsche Gemeinden.

Seit dem 01. März sind nun Ferien in ganz Myanmar. Es beginnen die heißtesten Monate des Jahres. Auch der neue Kindergarten hat zu und bereitet sich auf das 2. Jahr vor. Den Abschluss des Jahres bildete ein Ausflug von Kindern und Eltern aus dem Slum in einen Park, am 29.02.2016. Lauter Kinder konnten so mal eine Art Freizeitspaß erleben. Pastor K. schreibt:
“Bruder, gestern machten wir einen Ausflug im Park und 87 Menschen, Kinder und ihre Familien, nahmen teil. Ich hatte die Chance das Evangelium in ihre Herzen zu sähen. Sie waren sehr glücklich. Der Kinderarten wird von März bis Mai geschlossen sein und wird wieder im Juni starten. Ich sende dir ein paar Bilder.“
Er bedankt sich weiter für die Unterstützung und für die Gebete. Er schreibt, dass viele Menschen das Evangelium dadurch hören werden und Jesus nachfolgen werden. Ab 01. Juni startet der Kindergarten also in sein 2. Jahr.

Die Vision war es ja von Anfang an weitere Kindergärten in anderen Slums zu gründen. Nun ist dafür ein Ort gefunden worden. Es könnte im Juni losgehen. Dafür benötigen wir 450€ an Spendenzusagen pro Monat. Erfreulicherweise sind nun schon 130€ an monatlichen Spendenzusagen eingegangen und eine Organsation hat angekündigt eine Kollekte für das Projekt zu erheben.
Dennoch brauchen wir gefühlt einen Grundstock von 350-400€ monatlich, um ein neues Projekt zu starten. Betet mit, dass sich weitere Spender finden oder spendet doch gerne selber direkt hier.

Liebe Grüße aus dem Nest, euer Veit

16.03_Kindergarten Myanmar_BerichtGAEFGW_web