Nachfolge bedeutet Veränderung / Das einzig Stetige ist der Wandel

Neues BildIn meinem Urlaub habe ich an einem Sonntagnachmittag die International Baptist Church Cologne besucht. Der Preacher sprach über die Notwendigkeit von Veränderung – im Leben eines Menschen und im Leben einer Gemeinde. Hier ein paar Gedanken aus der Predigt mit einigen weitergedachten Ergänzungen:

  • Veränderungen gibt es immer – das ganze Leben lang. Unser Verstand und unser Körper verändern sich. Die Welt verändert sich, die Kutlur, die Natur. Das ist ein Fact.
  • Nichts würde sich ohne Veränderung verbessern. Nichts würde ohne Veränderungswillen erfunden werden.
  • Die Frage ist also, wie ich auf Veränderung reagiere?
  • Wenn sich die Umgebung ändert müssen sich auch Methoden ändern, damit das Ziel erreicht werden kann.
  • Gott ist der, der mitgeht. Gott verändert sich nie. Er ist immer gleich in seinem Wesen, aber er begegnet uns situationsbezogen. (Ich bin der ich bin – ich werde mich erweisen, als der ich mich erweisen werde).
  • Und er ruft auf zur Veränderung. „God never changes, but his call is a call to change.” Er fordert uns zum Wachstum auf. Er fordert uns zur Veränderung im Verhalten auf. Er fordert uns auf, ihm ähnlicher zu werden. Das bedeutet Veränderung.
  • Komm wie du bist, aber geh anders als du gekommen bist. „Come as you are, but don’t go as you were.“ Unsere Gottesdienste sollen eine Begegnung mit dem lebendigen Gott sein, der uns in sein Bild verändern will.
  • Führung oder Steuerung impliziert Veränderung. Ohne notwendige Veränderung gibt es keine Notwendigkeit für Führung. Da aber Steuerung immer ein Prozess der Bewegung ist, in dem uns Dinge passieren und begegnen, müssen wir bei der Steuerung verändern, um auf Kurs zu bleiben.