UK9: „badly broken“: über Bangor direkt nach Exeter / Tag 27-35

21.08.-29.08.2012

Es war eine turbulente „Urlaubswoche“. Wir wollten eigentlich von der Isle of Angelsey (Wales) nach London. Aber just in this very moment als Alex und ich das Zelt abgebrochen hatten und in unser Auto packen wollten, kam vom Spielplatz der Schrei: „Mama, Papa kommt mal, der Vin ist vom Gerüst gefallen.“ So was kennt man ja als Profi-Eltern. Aber als uns unser Jüngster mit total schmerzverzehrtem Gesicht und merkwürdig hängendem Arm entgegen kam, war sofort klar, dass hier ist was schlimmeres passiert ist. Der Arm schien gebrochen. Unser Wagen war halb gepackt. Das Zelt lag auf der Wiese, Fahrräder und Klamotten lagen um das Auto herum… Also entschieden wir uns für den Krankenwagen und dafür, dass Alex mit Vin zusammen ins Krankenhaus fährt. Tja und dort war die Diagnose: „The arm is badly broken“. Operation – eine Nacht im Krankenhaus – fetter Gips. Richtig toll am englischen Gesundheitssystem NHS (National Health Service) ist, dass man kostenlos behandelt wird. Und Kinder und im Notfall auch sehr schnell. Ansonsten hat der NHS keinen so guten Ruf, weil man auf „normale Operationen“ wohl wochenlang warten muss.

Währenddessen packte ich mit den anderen Kindern weiter den Wagen und fuhr dann zum Krankenhaus. Nach der Diagnose beschlossen wir unseren geplanten London-Aufenthalt zu canceln. Außerdem organisierte ich uns für zwei Nächte in Bangor (Wales), wo das Krankenhaus lag, eine B&B-Unterkunft. Der Vorteil daran: eigenes Bett, eigene Toilette, eigene Dusche. Nach vier Wochen Campingplatz auch mal nicht schlecht. Alex und Vin konnten den Luxus dann auch noch eine Nacht genießen.

Und nun sind wir in unserer Zielstadt Exeter (Südengland) angekommen. Hier werden wir uns jetzt für acht Wochen aufhalten. Zunächst noch eine Woche auf einem Campingplatz am Rande der Stadt.
In dieser Woche sind die Kinder noch mal für eine Woche in einer Sprachschule. Alex und ich versuchen selbstständig unser Englisch zu verbessern. Gar nicht so einfach. Außerdem wird hier natürlich der Arm von Vin nachbehandelt. Das wird so 4-5 Wochen dauern.

Ab Samstag ziehen wir ins „Missionhouse“. Dieses Haus betreiben einige englische Kirchengemeinden, um Missionaren im Heimaturlaub eine Anlaufstelle zu bieten. Es liegt mitten in Exeter und ist gut ausgestattet. Damit ist dann auch unser Campingurlaub vorbei und wir haben wieder ein festes Dach überm Kopf.
Nächste Woche beginnt für uns das normale Leben in Exeter. Unsere Kids gehen für sechs Wochen in englische Schulen. Ich beginne ein sechswöchiges Praktikum in der Belmont Chapel. Alex organisiert den Haushalt und die Familie. Wir sind einfach mal für sechs Wochen ganz normale Bürger dieser interessanten Stadt.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.