Mentoring: Auswertung eines Konzeptes (Jüngerjahr)

In meiner Gemeinde haben wir bis jetzt zwei mal ein besonderes Mentoringformat durchgeführt. Wir haben es „Jüngerjahr“ genannt. Ziel ist persönliches geistliches Wachstum zu fördern, durch gezielten Austausch mit einem anderen Christen (Jünger oder Jüngerin Jesu).
Uns war es wichtig ein klares Angebot zu schaffen, unabhängig davon, dass sich natürlich jederzeit selber einen Montor suchen kann. Durch dieses Format und die damit einhergehende Werbung haben wir das Thema Mentoring natürlich auch mehrmals in das Gesamtbewußtsein unserer Kirche gehoben.

Vor einiger Zeit haben wir das 1. Jahr evaluiert und ausgewertet. Ich stelle diese Evaluierung und damit das Konzept nun hier im Blog zur Verfügung. Kopieren und nachmachen ist selbstverständlich erwünscht, wenn es in die eigene Gemeindesituation passt.

Wir haben es 2013/2014 und 2015/2016 angeboten und planen es in Zukunft wieder zu tun.

Das Jüngerjahr in der EFG Wiedenest startet wieder

jj15_16Ab 01.12.2015 startet wieder für ein Jahr das Jüngerjahr. Es ist ein intensives und inspirierendes Mentoringprogramm. Alle Infos im Flyer.

Hier mal ein Statement eines Teilnehmers des letzten Jahres:
„Das Jüngerjahr ist echt eine Erfahrung wert. Ich merke wie mein Mentor mich im Glauben weiter bringt. Wir verstehen uns prima! Wir können über alles reden und wir tauschen uns über unsere Erfahrungen aus. Es ist wirklich gut jemanden zu haben, der im Glauben schon so tief und lange unterwegs ist und mit ihm einfach darüber zu sprechen.“

Flyer_JJ_EFG Wiedenest

1x1x1-Mentoring

Ich liebe Dinge die in der Praxis funktionieren und „einfach“ umgesetzt werden können. Aber wie geht das beim Mentoring? Es wurde zum Glück viel über Mentoring geredet und geschrieben… Hier und da wird dazu aufgerufen es zu tun… Aber ganz ehrlich: Ich kenne nur wenige Leute, die Mentoring im geistlichen Bereich in Anspruch nehmen. Es gibt wenige Mentoren und wenige die Mentoring wollen (Mentees). Nach meinen Erfahrungen liegt die Quote ungefähr bei 5-10% (gemessen an der Anzahl der Gemeindemitglieder oder der Gruppe, in der Mentoring angeboten wird). Im beruflichen Rahmen kommt es noch eher vor, wobei es da eher in Richtung Coaching geht (Förderung des Fachlichen).

Aber ich habe in den lezten Jahren zwei Möglichkeiten entdeckt, die von Leuten in Anspruch genommen und geschätzt werden:

1. Das Jüngerjahr
Hier der frühere Artikel dazu. In drei Wochen endet das erste Jahr. Ich bin sehr gespannt auf die Auswertung. Soweit ich das bis jetzt sehen kann, hat das Konzept funktioiert. Die meisten Mentees und Mentoren berichten sehr positiv vom Jüngerjahr.

2. Das 1x1x1-Mentoring
Gerade habe ich wieder eine 1x1x1-Mentoring Beziehung mit Freude beendet.
Das Konzept ist ganz simpel: Als Mentor habe ich mit dem Mentee 1x im Monat 1 Treffen für 1 Jahr. Nach dem Jahr ist der Mentoringsprozess beendet. Er kann danach auch für ein weiteres Jahr weitergehen, aber das muss dann von beiden neu entschieden werden.
Die Treffen dauern ca. 1,5 Stunden. Der Mentee bringt das zu besprechende Thema zum Treffen mit und wir reflektieren es dann gemeinsam. Am Ende des Treffens beten wir zusammen und vereinbaren einen neuen Termin.
Natürlich lässt sich das auch in Arbeitsbeziehungen anwenden, um sich z.B. mit einem Mitarbeiter zu treffen. Ich habe mit diesem Konzept bis jetzt immer wieder gute Erfahrungen gemacht. Für mich ist es leistbar und für den Mentee ist es greifbar, konzentriert und limitiert.

Entscheidend ist „auf’m Platz“. Auch beim Mentoring.

Das Jüngerjahr / Eisen schärft Eisen

Ich freu mich drauf: Ab dem 01.01.2014 starten wir von unserer Gemeinde aus das Jüngerjahr. Anmelden kann man sich bis 23.12.2013.

01 Flyer Juengerjahr_TitelbildEs ist für alle Nachfolger/innen, die ihre Beziehung zu Jesus auf besondere Art und Weise (Mentoring) vertiefen wollen, um dadurch ihm ähnlicher zu werden (Charakter).
Wir haben 15 gute Mentorinnen und Mentoren gefunden, die für ein Jahr zur Verfügung stehen und monatlich ein 1:1-Mentoring-Gespräch mit allen durchführen, die sich für das Jüngerjahr (Mentee) anmelden. Die Themen bestimmt der Mentee. Außerdem soll in diesem Jahr ein Buch gelesen/gehört werden, was die Beziehung zu Jesus vertieft.

Das Jahr hat einen Auftakt am 09.01.2014, von 19.30-21.30 und wird im Dezember 2014 abgeschlossen. Die Teilnahme kostet zwischen 29,- (Nichtverdiener) und 49,- (Verdiener), inklusive Material. Infos und Anmeldung per Flyer (Anlage) oder online über www.efg-wiedenest.de.

01 Flyer Juengerjahr

Rezension: 30 Minuten für erfolgreiches Mentoring

Junk, Ann, 30 Minuten für erfolgreiches Mentoring, Gabal 42004
3 von 5 Punkten

Mentoring ist eine ehrenvolle Aufgabe. Für jeden Leiter. Es geht darum sein Wissen an die nächste Generation von Mitarbeitern weiterzugeben. Wie das geht und wie man das machen kann, erklärt Ann Junk in ihrem kleinen Buch.
Klar, dass kommt aus der Wirtschaft, aber einiges kann man auch für die Jugend- und Gemeindearbeit herunter brechen.

In sechs Kapiteln wird bei einer Lesezeit von 30min erklärt, wie man Mentor wird:

1. Die Bedeutung Mentor zu sein
2. Mein Mentee
3. Mentorschaft ganz praktisch
4. Die gemeinsame Arbeit zwischen Mentor und Mentee
5. Lernen, Reifung und Krisen
6. Blick zurück: Gesamtbewertung

Wer ein Einstieg in das Thema sucht ist mit dem Buch gut beraten. Praktische Tipps, wie man eine Mentorenbeziehung leben kann, gibt es reichlich. Besonders interessant sind die Ausführungen zur Entwicklungsphasen von Menschen auf S. 46f.

10.04._Junk_30 Minuten für erfolgreiches Mentoring