Review: Partnerschaftlich. Dienend. Stark. Gemeinde leiten

Die AGB beschäftigt sich in 2015 mit dem Jahresthema „Gemeinde leiten“. Das finde ich sehr lobenswert. Dazu wurde ein Magazin mit dem Titel „Partnerschaftlich. Dienend. Stark. Gemeinde leiten“ herausgegeben. Es ist auch als Download erhältlich.
Positiv fällt mir auf, dass eine Bewegung versucht ihre Sicht zum Thema Leitung darzustellen. Abgesehen davon wird die Leitungssituation in den Gemeinden vor Ort sicher ganz unterschiedlich aussehen, weil  jede Gemeinde innerhalb dieser Arbeitsgemeinschaft ja selbstständig ist.
Da ich zu einer Gemeinde dieser Bewegung gehöre und 12 Jahre – nicht nur, aber unter anderem – in den Jugendgruppen dieser Bewegung als Jumi unterwegs war, erlaube ich mir hier eine kritische Würdigung der Inhalte des Magazins (Jahresheft):

  • Was mir beim Titel des Magazins auffällt ist, dass das Wort „liebend“ fehlt. Ist denn nicht die Liebe die entscheidende Motivation für Leitungstätigkeit? Ich meine doch wohl. Leider wird die Liebe auch im Editorial (:3) nicht aufgegriffen. Bei der Definition der Gabe der Leitung (:4) fehlt die Liebe auch.
  • Ich empfinde die hier benutzte Definition von Leitung generell nicht so treffend. Die Gabe der Leitung wird als „außergewöhnlich“ bezeichnet. Ist denn nicht jede Geistesgabe außergewöhnlich? Außerdem soll die Gabe der Leitung „Ziele für die Zukunft“ setzen. Das ist natürlich eine wichtige Aufgabe von Leitern. Aber was ist denn mit der Gegenwart? Leitung findet doch vor allen Dingen im hier und jetzt statt. Die Geleiteten sollen „freiwillig und harmonisch“ zusammenarbeiten. Auch hier bin ich mir unsicher, ob das ein Ziel von Leitung sein muss. Natürlich hat ein Leiter daran Interesse, dass sein Team harmonisch und freiwillig arbeitet, aber Harmonie ist nicht immer das erste Ziel von Leitung.
  • Auf Seite 6 und 7 wird im einen Artikel der sogenannte 5-fache Dienst beleuchtet und mit der Arbeit auf einem Rettungsschiff verglichen. Es handelt sich lt. Autor um ein „Gedankenexperiment“. Auf dieses Experiment kann ich mich sehr schwer einlassen. Zum einen wird – wie oft beim fünffachen Dienst – die Gabe des Steuern (Kybernesis) und des Vorstehens viel zu wenig berücksichtigt, weil man zu einseitig versucht von Eph 4,11f her ein komplettes Leitungsmodel zu entwerfen. Immerhin wird vom Autor die wichtige und oft vernachlässigte Gabe der Kybernesis (Steuerung) aufgegriffen. Nur wie kommt er dazu diese Gabe dem Lehrer zuzuordnen (:7)? Das scheint mir willkürlich. Natürlich kann ein Lehrer auch die Gabe der Kybernesis haben, aber das kann jedes der fünf beschriebenen Ämter. Dies erwähnt der Autor zum Glück im vorangestellten Artikel. Die Gabe des Vorstehens wird in dem Artikel gar nicht namentlich berücksichtigt. Der Hirte wird als Kapitän des Schiffes bezeichnet. Mit welchem Recht? Hier werden Ämter, Aufgaben und Begabungen aus meiner Sicht zu sehr vermischt.
  • Sehr positiv ist mir der Artikel ab Seite 10f „Das Vorbild – Leitung im Alten und Neuen Testament“ aufgefallen. Erst hier kommt dann endlich die Liebe unter 7.2 (:13) ins Spiel.
  • Der Artikel „Wie man Gemeinden führen kann“ (:14f) sticht ebenso positiv hervor, vor allen Dingen weil hier das Thema Macht sachlich erörtert wird.
  • Ebenso sehr lesenswert ist der Artikel „Der Leiter vor Gott“, worin es um das Thema Selbstleitung geht.
  • Im Artikel ab Seite 24, wo es um das „Bruderschaftliche Prinzip“ geht, wird immerhin – zwar erst in der Mitte des Artikels – auf die wichtige Tatsache hingewiesen, dass die von Anfang an „Offenen Brüdergemeinden“ andere Ansichten zum Thema „Ältestendienst“ hatten, als die ehemals geschlossenen Gemeinden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass der Artikel nicht so stark aus der „Freien“ Sicht geschrieben wird, sondern gerade die Ansichten von Müller und Kammer mehr berücksichtigt.
  • Der Artikel „Kleine Gemeinde – große Gemeinde“ (:28) geht auf das wichtige Thema der Größe einer Gemeinde in Bezug auf die Leitung ein. Sehr gut, dass dieser Aspekt aufgegriffen wird.
  • Ab Seite 30 wird im Artikel auf die Rolle des hauptberuflichen Mitarbeiters eingegangen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass in der Rollenbeschreibung deutlich betont wird, dass der HM in erster Linie seiner Begabung gemäß eingesetzt wird. Stattdessen wird betont, dass er nicht dominant sein soll oder sich als wichtigste Person sehen soll. Das soll doch wohl kein Ältester oder Leiter!
  • Es wird noch in weiteren Artikel auf das visionäre Leiten eingegangen und auf das Leiten durch Verkündigung. Es gibt auch noch einige weitere Artikel, z.B. über den generellen Dienst von Ältesten in der Gemeinde.

Fazit: Das Heft ist ein Beitrag zum Thema Leitung. Beiträge zum Thema Leitung sind immer gut. Das Heft hat einige sehr starke Artikel. Gerade aber bei einigen Knackpunkt-Themen zum Thema Leitung in den Gemeinden dieser Bewegung vor Ort, die ich aus meiner subjektiven Erfahrung wahrnehme und erlebe, hätte ich mir stärker differenziertere Artikel gewünscht. Und die Liebe eines Leiters zu den Geleiteten hätte stärker betont werden müssen.

Wenn dich dieses Material inspiriert: Vielleicht willst du dann mit einer Spende das Projekt helpMy unterstützen: helpMy!

Neues Predigtkonzept online: wertvoll leben

Auch wenn schon einige Predigten über das Thema Wert veröffentlich sind: hier noch ein Konzept. Quasi eine Art Update. Hier auch als Podcast-Episode.

Ich mache deutlich, dass nur Gott uns echten Wert geben kann und die bekannten Wertmacher nicht wirklich vielversprechend sind. Ich fordere dazu auf, die Liebe Gottes, die wirklich wertvoll macht, anzunehmen.

1. Einleitung
2. Gängige Werttipps
3. Wie entsteht Wert?
4. Nur Gott gibt Menschen einen Wert
5. Gottes Liebe macht wertvoll
6. Nimm Gottes Liebe an

wertvoll_leben_Predigt Veit Claesberg 165JahreCVJMLemgo_08.11.11

Und ein Update zum Konzept aus dem Jahre 2013:

wertvoll_leben_125JahreEFG Herold_Jugendabend_25.05.2013

Rezension: Trends 2016 – Die Zukunft lieben

Neues Bild (9)Müller, Markus, Trends 2016 – Die Zukunft lieben, Basel, Gießen: Brunnen-Verlag 2009
3,5 von 5 Punkten

Markus Müller schreibt ein Buch über Trends. Und so etwas ist ja immer risikoreich. Denn wer kann schon Trends voraussagen? Aber Markus Müller gelingt es, von der europäischen Vergangenheit der letzten 60 Jahre her, Linien in die Gegenwart zu ziehen, die auf Trends in der Zukunft hinweisen. Ihm geht es darum dass wir Christen positiv in die Zukunft gehen und das Potential haben, die Zukunft mitzugestalten. Was mich besonders freut ist, dass er das Potential der Gemeinde aufzeigt. Gut ist auch, dass er aus der Praxis seiner Arbeit der Pilgermission St. Chrischona schreibt.
Ich habe dieses Buch hier anhand der fünf Kapitel zusammengefasst und die jeweils mir wichtigen Zitate aufgeführt. Einen schnellen Überblick über die einzelnen Kapitel gibt Müller selbst, jeweils auf den Seiten: 19, 65, 161, 193 und 243.

1. Die Wirklichkeit – und wie wir damit umgehen
Hier nennt Müller sieben Gesellschaftsbereiche, die uns unmittelbar angehen: Demographie, Ehe und Familie, Bildung, Die Welt der Arbeit, Wirtschaft und Finanzen, Der heutige Staat und wie wir zu ihm stehen, Christentum und Kirche.  Zunächst illustriert er die Entwicklungen anhand Zahlen und Fakten. Dann geht er auf die Deutungsmöglichkeiten ein. Schließlich versucht er das ganze heilsgeschichtlich einzuordnen.
Grundsätzlich skizziert er eine düstere Zukunft in den genannten Bereichen. Es wird not voll. Insofern ist Kirche aufgefordert Hoffnung zu verbreiten. Diese Hoffnung nährt sich aus dem Glauben an die Wiederkunft Jesu: „Eine Kirche ist schon aus diesem Gesichtswinkel betrachtet immer zukunftsorientiert. Eine Kirche, die nicht dieses Wiederkommen Jesu erwartet, hat ihren Kern und ihr Wesen verloren.“ (:50). Jesus fordert uns in den Endzeitreden auf die Häupter zu erheben (Lk 21,28). In unserer Gesellschaft herrscht ein Notstand an Hoffnung. Die Kirche kann hier gegensteuern.

2. Entwicklungslinien – Einblicke in die kurze Geschichte der letzten 60 Jahre
Hier schreibt er zunächst über sieben Dinge, denen den Christen richtig gut gelungen sind (u.a. Kommunitäten, Diakonische Initiativen, evangelistisch-missionarische Projekte,…). Dann erwähnt er fünf erfolgreiche und nachhaltig wirkende Gesellschaftsbewegungen: 68er-Bewegung, sexuelle Revolution, Esoterik, Islam und Postmoderne. Vom Rahmen einer gebrochenen Kirche geht er dann auf das ein, was uns Christen weniger gut gelungen ist und nennt u.a. Geschichtslosigkeit, Leistungsdenken, Schiedsrichterrolle…

  • In Bezug auf die sexuelle Revolution: „Derart radikale Umwälzungen in derart kurzer Zeit sind in der Geschichte der Menschheit so noch nicht vorgekommen. Auffällig ist die gesellschaftliche Widerstandslosigkeit.“ (:107)
  • Zur Esoterik: „Sanft und unterschwellig, ohne großes Aufsehen und ohne klare Gegner ist die Esoterik Grundbestandteil unserer Kultur geworden… nach dem Motto: >Meine Religion mache ich mir selbst.<“ (:113)
  • Zur gebrochenen Kirche: „Wir erkennen… für alle Lebensfelder und Verantwortungsbereiche des Menschen einen steten Rückgang des Wahrheitsanspruches des christlichen Glaubens. Das Ergebnis ist offenkundig: Der Glaube wird zur privaten Option.“ (:139)
  • In Bezug auf nichtgelungene Sachen von Christen: „Das Thema einer Berufung in einen sog. säkularen Beruf tangiert uns höchstens am Rande. Das Ergebnis ist dann, dass Menschen, die in unserer Gesellschaft Verantwortung übernehmen, sich eher schwer damit tun, sich als Teil einer ganz normalen christlichen Gemeinde zu verstehen.“ (:145)
  • „Gnade wurde zum fruchtbaren Boden für Leistung. Gnade war die Befreiung aus dem Gefängnis der Selbstrechtfertigung des Menschen. Nun wird aber auch gelten: Entfällt dieser Boden der Gnade, ist ermöglichte >Freiheit zur Lebens- und Weltgestaltung< zur Verkümmerung verurteilt.“ (:146)
  • „Richten wir unsere Programm und Projekte nicht bedeutend stärker an Menschen aus als an Gott?“ (:149)
  • Individualisierung der Kirche: „Gemeinschaftliches Angewiesensein wird ersetzt durch das mir am ehesten zustehende Individualprogramm.“ (:151)

3. Fünf akute Bedrohungen unserer Zeit und die Rolle der Christen
Müller nennt die Zunahme von Geschwindigkeit und Komplexität, die Macht von zentrifugalen Kräften, Zunahme von Mangelszenarien, Kampf der Kulturen und die Auseinandersetzung, die hinter dem Sichtbaren abläuft.

  • „Verlangsamung und Vereinfachung wäre bewusste Alternativkultur zu dem, was innerhalb unserer westlichen Gesellschaft das Leben überfährt und zerstört.“ (:166)
  • „Es ist dieser Jesus, der zusammenbringt, was zusammengehört: Gott und Mensch, die Menschen untereinander, Mensch und Schöpfung. Die Gemeinde Jesus also: Mitte, verlangsamt und vereinfacht, inmitten einer unaufhaltsam schneller und komplexer werdenden Welt.“ (:170)
  • „Es ist uns kaum erlaubt, das Thema Mangel für unsere Zeit und für unsere Kultur für wahr zu halten… Das Fehlende darf uns nicht diktieren. Es ist – in dieser gefallen Welt – Normalität… Was ich habe gehört nicht mir – es ist mir von Gott anvertraut. Ich bin aufgefordert, guter Haushalter des mir Anvertrauen zu sein.“ (:172f)
  • „Kultur ist immer auch der äußere Ausdruck von dem, was gewünscht und gehofft wird. Elementarer Prägefaktor aller Kultur ist die Hoffnung bzw. die Hoffnungslosigkeit.“ (:179)
  • „Das Erbe achten heißt, den Staat und den christlichen Glauben sowie deren Zusammenspiel hoch zu achten.“ (:187)
  • „Die interne Schwächung der westlichen Welt wird kombiniert mit einem religiösen Angriff von außen auf ebendiese Welt.“ (:190)

4. Die Herausforderungen annehmen – und was uns dazu gegeben ist
Hier verweist er auf das positive Erbgut Europas und sieht Hoffnungslinien durch Wahrheit und Barmherzigkeit, Herzenswärme, versöhnte Vielfalt, Bildung und Gastfreiheit. Er ermutigt zum kleinen Einmaleins: Dienerschaft, Haushalterschaft und den richtigen Umgang mit unterschiedlichen Erkenntnissen. Als fünf entscheidende Bewährungsfelder des christlichen Glaubens sieht er an: Das Individuum in seiner Einzigartigkeit, die Gemeinde als Ur-Entfaltungsort des Lebens, Ehe und Familie, Arbeit und Beruf und den Staat.

  • Zur Gastfreundschaft: „Sie ist >Geburtsraum eines neuen Lebens<. Sie >erlaubt ein Durchatmen<. Gastfreundschaft hat >etwas Wehrloses und Verletzliches< an sich. Sie ist >Leben gegen den Trend<. Sie ist >gesunde Verlangsamung des Lebens<…. Nicht zu Unrecht gilt Gastfreundschaft als Königin der Diakonie.“ (:205)
  • Zur Dienerschaft: „Das Prinzip der Dienerschaft müsste sich… gerade in Bereichen des Schwierigen, in Bereichen des Scheiterns oder beispielsweise in Bereichen wie dem Umgang mit dem Islam, mit homosexuell empfindenden Menschen oder andern, bisher unüblichen Situationen bewähren.“ (:210f) „Das Ziel der Dienerschaft  besteht immer in der Mündigkeit der betroffenen Menschen.“ „Dienende Leitung heißt, aktiv voranzugehen und nicht nur zu koordinieren, was andere denken und wollen.“ „Verkündigung ist Dienen, und wer dient, verkündigt.“ (alle: 211)
  • Umgang mit Erkenntnissen: „Die entscheidende Frage scheint nicht darin zu liegen, ob und wie wir zu letztgültigen Erkenntnissen kommen, sondern wie wir mit ihr und jetzt geschenkter (und begrenzter) Erkenntnis mündig umgehen, sogar dann, wenn sie der Meinung anderer zuwiderläuft.“ (:221) Interessant sind die Ausführungen über Erkenntnis ab S. 221. Müller nennt hier drei Filter, durch die unsere Erkenntnis geschickt werden muss: Wissen, Nachfolge und Gemeinschaft. „Bei einer Überbetonung des Wissens… gedeiht eine rationalistische Rechthaberei. Bei einer unkorrigierten Überbetonung des Gemeinschaftlichen kommt es zu einer harmonisierenden Beliebigkeit. Und bei einer nicht korrigierten Nachfolge zu einer aktivistischen Selbstbezogenheit…“ (:223) Hilfreich: Die Tipps zum Umgang mit Erkenntnissen auf S.224f.
  • Gemeinde ist Entfaltungsraum des Reiches Gottes. Über sie entfaltet sich das Reich Gottes in die Welt von heute…. Gemeinde ist der erste Ort, den sich Christus in dieser Welt sucht, um Gestalt zu gewinnen: Die Gemeinde ist sein Leib.“ (:231)

5. Gemeinde als Antwort Gottes auf die Herausforderungen der Zeit (Oder: Fünf Schlüsselfelder, in denen die Zukunft Gestalt gewinnt)
Wichtig sind ihm die Vision der Gemeinde und die rechte Gesinnung als Schlüssel zur Weltveränderung. Unsere Welt braucht Orte der Hoffnung, der Wahrheit und der Barmherzigkeit. Müller fordert eine Herzensuniversität als Zuspitzung von Mündigkeit und verweist schließlich auf das, was noch kommt und uns die Unvollkommenheit aushalten lässt.

  • „Nicht unser Tun, unser Können, unsere Programmgestaltung, sondern unsere Gesinnung ist der Schlüssel, den Herausforderungen dieser Welt zu begegnen.“ (:243)
  • Zur Hoffnung siehe Ausführungen ab S.275: Sie entsteht in der Vorstellungswelt des Menschen. Sie betrifft die Vorstellung von einem Weg auf ein Ziel hin. Sie liegt in Personen. Hoffnung ist nie gegen etwas, sondern immer für etwas – nie gegen eine Sache, sondern für eine Sache. Sie ist der rote Teppich, der uns von der Zukunft her (Wiederkunft Jesu) ausgelegt ist.
  • „Die Letztfrage kann nicht sein, ob wir heute in einer Multioptionsgesellschaft, einer Risikogesellschaft oder einer postmodernen Erlebnisgesellschaft leben. Vielmehr ist die letzte Grundfrage die, ob und inwiefern es heute gelingen kann, einen Beitrag dazu zu geben, dass sich die >Brautgemeinde< innerhalb der jetzt aktuellen Welt zur >Hochzeit des Lammes< schmücken und rüsten lässt.“ (:308)
  • Müller zitiert Schlatter: „Die Verheißung Jesu macht unser Leben zum Vorabend des Festtages.“ (:310)

Alles in allem ein sehr umfassendes und dichtes Buch. Manche Ausführungen sind sehr praktisch. Andere mir zu theoretisch. Dennoch ein wegweisendes Buch für Gemeinden, was ich mit Gewinn gelesen habe.

12.09._Müller_Trends2016

wertvoll leben

logo_veitc.de_podcastEine neue Episode ist auf veitc.de podcast / wiedenest online.

In dieser Predigt geht es um unseren Wert. Was macht uns wertvoll? Erfolg, Sex, Reichtum, Leistung, Freunde? Alles schön, aber nicht ausreichend. Meine These ist, dass nur Liebe wertvoll macht. Liebe die über den menschlichen Tod hinausgeht. Mit dieser Liebe liebt uns Gott. Genial.

Rezension: Lieben, was das Zeug hält

Heinrich, Frank, Lieben was das Zeug hält, Neufeld-Verlag 22010,
4 von 5 Punkten

Ein Buch was mich überrascht hat. Es hat mich persönlich angesprochen und deswegen bringe ich in dieser Rezension viele Zitate.

Frank Heinrich, langjähriger Leiter der Heilsarmee in Chemnitz und jetziger Bundestagsabgeordneter schreibt in 8 Kapiteln, was er über Liebe gelernt hat.
Sein Ansatz dabei: „Ich wollte mich mit nichts weniger zufrieden geben als mit echter Lieber, denn ich wusste, dass es sie gibt.“ (12)

Weil Gott Liebe ist, können wir als seine Nachfolger auch echt lieben. Und diese Liebe drückt sich nach 1Joh 3,18 in Tat und Wahrheit aus. „Wir tragen sein Gen in uns. Deshalb – und nur deshalb – können wir Menschen um uns herum aufrichtig und selbstlos lieben… Gottes Lieben in uns will lieben.“ (30)

Um das zu leben müssen wir Gott richtig können: „Der Dreischritt lautet: Gott kennen – Gott lieben – Gott dienen. Erst wenn ich begreife, wer Gott ist und wie er wirklich zu mir steht, werde ich die Liebe entwickeln, die es braucht, um ihm so dienen zu können, wie es ihm entspricht.“ (45) „Die Liebe ist dann die oberste Frucht dieses Heiligen Geistes. Ich kann sie nicht selbst produzieren. Ich kann nur die Grundlage aufrechterhalten.“ (46). Und die steht in Joh 15,5.
Richtig Spannend wird es in Kapitel 6. Lieben mit Herz und Hirn. Heinrich führt sehr viele Bereiche (Einstellung und Haltungen) auf, „…die um der Liebe Willen reformbedürftig sind.“ (57)

Z.B. die Frage: Wer ist mein Nächster? Wie ist das im 21. Jahrhundert, wo mir das kleine Mädchen in Myanmar durch die Nachrichten viel näher scheint, als mein Nachbar? Heinrich leitet vom Gleichnis des barmherzigen Samariters ab: „Der Nächste ist demnach der nahe Liegende, der in meiner Nähe lebt, der mir begegnet. Und ich werde ihm zum Nächsten durch meine Liebestat, mit der ich ihm begegne.“ (59) „Es sind eher die Menschen in meiner näheren Umgebung, die ich vielleicht erst einmal übersehe.“ (60) Viele Christen spenden für die Nöte der Welt. Das ist gut. Aber wenige sind bereit in ihrem unmittelbaren Umfeld als Nächste aufzutreten. Das ist nicht gut. In unsere Gesellschaft ist Liebe nicht nur „…ein Job für eine Körperschaft, Institution oder einen Verein, sondern der konkrete Einsatz des einen für den anderen.“ (60) „Wir müssen es zulassen, dass unsere Nächsten tatsächlich in unserer Nähe wohnen: Arbeitslose, Ausländer, Aussiedler, alte Menschen,… Alleinstehende, Alleinerziehende, Asylbewerber, Analphabeten, AIDS-Kranke…“ (60)
Weiter müssen wir unseren Blick verändern: Um solchen Menschen zu begegnen müssen wir Vorurteile abbauen (61f). „Und deswegen ist es so wichtig, dass wir unserem Gegenüber zuerst einmal das Beste unterstellen. Ich nenne das >den roten Teppich der Gunst ausrollen<.“ (62) „Ich halte den roten Teppich der Gunst für unverzichtbar, wenn wir liebevolle Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen wollen. Und manchmal müssen wir auch noch den >roten Teppich der Gnade< dranlegen.“ (64)
Ebenso entscheidend ist es, wie wir mit Wahrheit umgehen. Denn Wahrheit ohne Liebe macht eitel, kritisch, brutal, lieblos… (77). Die Wahrheitsfrage ist daher ein super Trainingsfeld für die Liebe.

Heinrich schlägt schließlich eine Revolution vor: „Bei einer Revolution geht es drunter und drüber. Da ändert sich die Welt schlagartig. Es gelten plötzlich neue, andere Regeln. Ich bin für Revolution in Sachen Liebe. Ich sehne mich danach, dass wir Christen durch gelebte Jesus-Liebe unsere Welt auf den Kopf stellen. Doch Revolution beginnen nie auf der Straße, sondern immer in den Köpfen und Herzen der Menschen. Eine Liebes-Revolution der Christenheit beginnt in den Herzen der Christen.“ (83)
Heinrich geht auch auf die Spannung ein, in der Christen leben: in der Welt, aber nicht von der Welt (92f). „Christen sollen sich deutlich von der der Welt, in der sie leben, unterscheiden. Gleichzeitig sind sie hineingesandt mitten in diese Welt. Ein Spagat, der uns ganz schön fordert. Doch das ist unsere Bestimmung, die Jesus selbst uns mitgebgeben hat… Es bedeutet permanente Konfrontation und gleichzeitig doch immer auch Arrangement mit der Kultur, in der wir leben. Wir fühlen uns ein in unsere Welt und weigern uns gleichzeitig, in Zeitgeist und Kultur aufzugehen…. In Punkto Liebe bedeute das: Wir lieben diese vergängliche Welt nicht und sind gleichzeitig bereit, aus Liebe für die Menschen in dieser Welt alles zu geben.“ (92-93). Vielleicht müssen wir deshalb „…näher an den Rand rücken, näher an die Menschen, die in meinem Umfeld am Rand stehen… Natürlich steigt mit der Nähe das Verletzungsrisiko.“ (95)

„Ich höre Christen, die sich über die Gettoisierung bestimmter Gesellschaftsgruppen beklagen…. Wie hat Jesus diese Abgrenzung gelöst? Dadurch dass er kam. Er sich unter uns gemischt, als wir noch Fremde und Fremdlinge waren. Sein Einsatz hat sich gelohnt…. Er setzte sich zu den Menschen, wurde einer von ihnen und gewann ihr Vertrauen. Sie wurden Teil seiner Geschichte, wie er ein Teil der ihren wurde. Genau darum geht es: Teil der Geschichte der anderen werden – besonders derer, die unterdrückt oder ausgegrenzt werden.“ (113-114)

10.07._Heinrich_Lieben was das Zeug haelt