Gutes Zitat Nr. 37

„Natürlich weiß ich, daß in meiner Theologie vielleicht sehr vieles nicht eindeutig und klar zusammenpaßt was in ihr gesagt wird, weil ein Mensch bei dem ursprünglichen Pluralismus der Quellen seines Wissen gar nicht in der Lage ist, ein adäquate und allseitige Reflexion auf die Kohärenz seiner Sätze durchzuführen. Ein Theologe kann daher seine Freunde und Gegner seiner Theologie nur bitten, seine Theologie mit gnädigem Wohlwollen zu begegnen, Ansätze, Grundtendenzen, Fragestellungen, wichtiger zu nehmen als die ‚Ergebnisse‘, die ja schließlich nie wirklich endgültig sein können.“

Der katholische Theologe Karl Rahner (1904 – 1984), anlässlich seines 80. Geburtstags (in Rahner 2004. Von der Unbegreiflichkeit Gottes, S. 48)