UK13: Herbstferien – Rückfahrt und Ankunft im (kleinen) Nest // Tag 76-83

09.10.-16.10.2012

We are back in good old Germany; zurück in Kleinwiedenest. Wahnsinn. Wie schnell vergehen denn drei Monate? Viel zu schnell.
Klar, wir haben uns auch wieder auf zu Hause gefreut. Das deutsche Wort Heimat drückt es irgendwie aus. Dafür gibt es im Englischen übrigens keine richtige Vokabel. Und die Kids wollten auch nach Hause: Freunde, Hase, Katze, eigenes Zimmer, Wald…
Die Rückfahrt war super entspannt. Wir hatten kein Stau, konnten eine Fähre früher nehmen und kamen um 24.00 Uhr an unserem Haus an. Nach einer guten Nacht heißt es jetzt auspacken, rumräumen, einpacken.

Die letzten Tage haben wir noch als Familie Urlaub rund um Exeter gemacht. Wir haben zwei Castles an einem Tag besichtigt und hatten Spaß im Crealy Adventure Park. Wir waren per Rad unterwegs und haben im neueröffneten Department Store John Lewis geshoppt, auf den halb Exeter hingefiebert hat.

Damit enden unsere Berichte über unseren UK-Trip 2012, den wir als ganze Familie erlebt haben. Hier ein kurzes vorläufiges Fazit: Nochmal. Auch wenn der Trip keine klassische Erholung war – wir würden es auf jeden Fall nochmal machen. Vielleicht weniger Camping und nicht so viele Orte… Aber auf jeden Fall Exeter und Belmont Chapel. Nur wann, wie und wo? Das sind die offenen Fragen.
Wir sind Gott dankbar, dass wir das als Familie erleben durften. Und vielen Dank an John und Anthea A. für die großartige Unterstützung in England. Und an alle die unser Haus in unserer Abwesenheit im Blick hatten.

Und hier noch ein paar Best-off’s:

  • Top-Spruch 1: „Be careful.“
  • Top-Spruch 2: „It is, isn’t it?“
  • Top-Spruch 3: „Carglas repariert, Carglas tauscht aus.“
  • Top-Lied 1: „If we lift up our hands, will you meet us here“ (Newsboys)
  • Top-Lied 2: „10.000 reasons“ (Mat Redman)
  • Top-Buch 1: Das Alphabethaus (Alder-Olson) (Veit und Alex)
  • Top-Buch 2: Asterix bei den Briten (Veit und Alex)
  • Top-Essen 1: 100% British Beef (Alle)
  • Top-Essen 2: Dairy Milk von Cadburry (Alle)
  • Top-Getränk: The famous Grouse – nur ein Blend, aber lt. John der beste Blend (Veit)
  • Top-Shop: Charity Shops in Heavitree (Kids und Alex)
  • Top-Campside: The Orchards auf der Isle of Wight
  • Top-Carrier: lebara

UK12: Besuch – Tag der deutschen Einheit – Predigt // Tag 59-75

22.09.-08.10.2012

Wir hatten Besuch aus Deutschland. Das war cool. Wenn man Besuch emfpängt fühlt man sich noch mal mehr „angekommen“. Mein Freund E. ist mit dem Flieger in Exeter gelandet und wir haben ein cooles Wochenende verbracht. Unter anderem sind wir die komplette Stadtmauer von Exeter abgewandert, die in ihren Ursprüngen auf die Römer zurückgeht. Außerdem haben wir die beeindruckende Kathedrale besichtigt, in deren Vorgänger übrigens Bonitfatius, der Apostel der Deutschen, seine Jugend verbacht hat. Alex hat Besuch von ihrer Freundin U. empfangen. Aus meiner Sicht sind sie sehr gerne shoppen gegangen;-). Außerdem haben wir abends zusammen Sherlock Holmes auf DVD geguckt. Die neuen BBC-Folgen.

Am 03.10.2012 haben wir hier in „unserem“ Haus den Tag der Deutschen Einheit (The Day of German Unity) gefeiert. Dazu haben wir ein paar englische Freunde eingeladen und ein German Barbecue veranstaltet: German Bratwurt, German Mustard, Germand Brad Rolls, German Beer und Black Forest Cake (Grillwurst, Senf, Brötchen, Bier, Schwarzwälderkirschtorte). Dazu deutsche Gummibärchen (Haribo) und Lakritze, die im Gegensatz zu den englischen Lakritzen hart und nicht total weich sind. Dank Lidl und Aldi ist das hier alles erhältlich. Bis auf den Senf, den Alex‘ Freundin mitgebracht hat. Die Bratwurst kam sehr gut an. Besonders die Nürnberger. Beim Senf waren die Engländer schon skeptischer. Das Bier erhielt große Komplimente.
Interessant ist es auch wahrzunehmen, welchen Blick Engländer auf das wiedervereinigte Deutschland haben. Dieser scheint mir oft positiver als in Deutschland selber. In diesem Zusammenhang habe ich noch mal die Geschichte studiert und mir die Hintergründe zu den 2+4-Gesprächen verinnerlicht. Nach 22 Jahren wirklich sehr interessant zu lesen.

Freitag war der letzte Schultag für unsere Kinder. Wir haben sie jetzt offiziell wieder zu NRW-Schülern erklärt. Und in NRW sind ja schon Ferien;-). Die Kinder und wir als Eltern haben die englischen Lehrer und Klassenkameraden als sehr freundlich und zuvorkommend erlebt. Auch die Schulen waren technisch super ausgestattet und voll auf dem neuesten Stand. Und man glaubt es kaum…, aber der Abschied aus den Klassen war dann heute tatsächlich nicht ganz so leicht für unsere Kids.

Damit ist also heute unsere letzte Woche in Exeter angebrochen. Gestern habe ich zum zweiten Mal hier in der Gemeinde auf Englisch gepredigt. Damit endete quasi auch mein Praktikum. Das war eine echte Herausforderung, auch weil die Ausführungen von Paulus aus Gal 5,13-21 nicht ohne sind. Die Predigten gibt es hier zum Download. Die letzte letzte Woche werden wir rund um Exeter noch ein wenig Urlaub und Devon entdecken. Mitte Oktober geht es dann wieder nach Deutschland.
What a pitty… einerseits. Anderseits freuen wir uns wieder auf die Heimat.

UK11: Stadtleben – Kulturunterschiede – Krankenhaus // Tag 47-58

10.09.-21.09.2012

Das Leben in Exeter macht Spaß. Obwohl der Alltag angefangen hat, haben wir den Eindruck uns jetzt vom Camping-Trip zu erholen. Die Kids kommen gut in der Schule klar. Das Wetter war bis jetzt super und wir fahren viel mit dem Rad. Und die Stadt macht Spaß.
Mittlerweile waren wir schon 4x am Strand. Der River Exe fließt an Exeter vorbei ins Meer und mündet ca. 17km weiter in Exmouth in den englischen Kanal. Die Küstenstädte nennt man hier auch englische Riviera. Es gibt schöne Sandstrände und oft sehr gutes und mildes Wetter.

 

Ich war diese Woche zweimal in einem englischen Schulgottesdienst und wurde dort von John Allan interviewt. Dabei ging es neben dem Glauben an Jesus Christus (relationship to Jesus) auch um wichtige Unterschiede zwischen der deutschen und englischen Kultur. Und man glaubt es kaum, aber einer liegt darin, das Engländer fast nie Getränke mixen. Aber die Deutschen tun das. Wir mixen Bier mit Cola, Bier mit Fanta oder mit Sprite. Und wir mixen Cola mit Fanta. Bei uns gibt es dafür sogar eigenen Marken: mezzomix oder Schwip Schwap, as well. Kennt hier absolut niemand. Und die Tatsache, dass man Cola mit Fanta mixt ist unvorstellbar für einen englischen Jugendlichen. Wie kann man so etwas ekliges machen und dann noch trinken? Also haben wir im Rahmen des Gottesdienst ein Tasting gemacht und Ich habe vor den entsetzten Augen von 500 Schülern Cola und Fanta zusammengemixt. Die Leute konnten probieren und die meisten fanden den Geschmack gar nicht sooo schlecht.

Das englische Schulsystem hat einige Vorteile gegenüber dem deutschen System. Schule ist jeden Tag (erst) von 8.45 Uhr bis 15.15 Uhr. Neben den normalem Unterricht gibt es hier auch Fächer wie Kochen und Backen, so dass unsere Jungs schon zweimal mit Gebäck nach Hause gekommen sind: Quiche und Cornish Pasty. Nicht übel.

Nicht ganz so gut war für Til die Erfahrung mit der Sportart Rugby. Dabei ist er so heftig mit der Stirn auf den Boden geknallt, dass er mit Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste. Jetzt kennen wir das nächste englische Krankenhaus.

Eine Station kannten wir aber schon, denn Vin hat letzten Dienstag seinen Gips abbekommen. Der Knochen ist wieder gut zusammengewachsen und jetzt muss er lernen seinen Arm wieder in vollem Umfang zu bewegen.

UK10: Schluss mit Camping – Exeter City FC – Schulstart – Hollywood // Tag 36-46

30.08.-09.09.2012

 

 


Schluss mit Camping

Nach über fünf Wochen Camping hat es dann auch gereicht. Wir haben unser Zelt „abgebrochen“, ich habe die Fahne eingeholt, und wir sind ins „Mission-House“ gezogen. Dieses Haus wird von einigen englischen Gemeinden in Devon betrieben und ist für Missionare im Heimataufenthalt gedacht. Und irgendwie bin ich als Jumi vom Forum Wiedenest auch in diese Kategorie gerutscht. Bzw. mein Bekannter John A. hat das hier für uns alles organisiert. Und jetzt leben wir schon eine ganze Woche in diesem Haus. Gegenüber ist ein super Park mit öffentlichen Tennisplätzen. Von hier kommt man auch schnell mit dem Rad in die Innenstadt, zur Belmont Chapel oder zu diversen Einkaufsläden. Außerdem gibt es hier jede Menge Charity-Shops. Da geht Alex besonders gerne hin. Wir leben also jetzt für 7 Wochen mitten in der Stadt Exeter.

 

 

 

Exeter City FC
Als Fußballfan war ich natürlich schon im Stadium. Exeter City FC spielt in der vierten englischen Liga. Leider ging das Pokalspiel gegen Aldershot 3:4 im Elfmeterschießen verloren. Trotz der Anstoßzeit 19.15 Uhr am Dienstagabend kamen ca. 3.500 Zuschauer. Kinder durften kostenlos rein. War ein witziger Abend. Aber was mir fehlte: Die Stadionbratwurst und ein frisches Stadion-Pils.
German Bratwurst gibt es hier nur bei Lidl, aber ansonsten gibt es sowas in England nicht. Und im Stadion herrscht Alkoholverbot. Also ging es auch mit Cola und Chips.

Schulstart für die Kids
Diese Woche waren unsere Kids ganz schön herausgefordert. Denn sie kamen in eine ganz normale englische Schule. Tim und Til gehen auf das St. Lukes Science & Sports College. Cim und Vin gehen auf die St. Michaels Primary School. Beides sehr gute und neue Schulen mit engagierten Lehrern. We are impressed. Und selbst das Tragen der Schuluniform hat was und ist auch gar nicht so schlimm. Eher für die Eltern, denn die kommen sich jetzt ziemlich schlecht angezogen vor.

Internship at Belmont Chapel / Big questions from Hollywood
Seit Mittwoch mache ich hier an der Belmont Chapel Exeter ein Praktikum. Diese Gemeinde, die aus der Tradition des Brethren Movement kommt, ist für mich sehr inspirierend. Jeden Sonntag gibt es hier drei Gottesdienste. An manchen Sonntagen gibt es die 10am Alternative, also einen vierten Gottesdienst, der postmodern ausgerichtet ist.
Im Herbst wird anhand von sechs Hollywood Filmen über den christlichen Glauben gesprochen. Jeweils Donnerstags werden die Filme gezeigt und Sonntagmorgens wird dann über die Inhalte nachgedacht. Und das sind richtig gute Filme, wie z.B. Hunger Games (Tribute von Panem), Midnight in Paris, The 6th Sense,… Anhand der Filme werden Fragen und Sehnüschte aufgegriffen, die in unserer Gesellschaft aktuell sind, wie: „Werden wir jemals glücklich sein“ (Midnight in Paris) oder „Ist die Gesellschaft im Verfalle begriffen?“ (Hunger Games) oder „Ist Krieg eine mögliche Antwort?“ (War House). Ich bin von dieser Idee begeistert und bin gespannt auf den ersten Film mit Gottesdienst. Hier ein paar Bilder vom Gebäude. Eigentlich besteht die Gemeinde aber aus coolen und netten Menschen.

UK9: „badly broken“: über Bangor direkt nach Exeter / Tag 27-35

21.08.-29.08.2012

Es war eine turbulente „Urlaubswoche“. Wir wollten eigentlich von der Isle of Angelsey (Wales) nach London. Aber just in this very moment als Alex und ich das Zelt abgebrochen hatten und in unser Auto packen wollten, kam vom Spielplatz der Schrei: „Mama, Papa kommt mal, der Vin ist vom Gerüst gefallen.“ So was kennt man ja als Profi-Eltern. Aber als uns unser Jüngster mit total schmerzverzehrtem Gesicht und merkwürdig hängendem Arm entgegen kam, war sofort klar, dass hier ist was schlimmeres passiert ist. Der Arm schien gebrochen. Unser Wagen war halb gepackt. Das Zelt lag auf der Wiese, Fahrräder und Klamotten lagen um das Auto herum… Also entschieden wir uns für den Krankenwagen und dafür, dass Alex mit Vin zusammen ins Krankenhaus fährt. Tja und dort war die Diagnose: „The arm is badly broken“. Operation – eine Nacht im Krankenhaus – fetter Gips. Richtig toll am englischen Gesundheitssystem NHS (National Health Service) ist, dass man kostenlos behandelt wird. Und Kinder und im Notfall auch sehr schnell. Ansonsten hat der NHS keinen so guten Ruf, weil man auf „normale Operationen“ wohl wochenlang warten muss.

Währenddessen packte ich mit den anderen Kindern weiter den Wagen und fuhr dann zum Krankenhaus. Nach der Diagnose beschlossen wir unseren geplanten London-Aufenthalt zu canceln. Außerdem organisierte ich uns für zwei Nächte in Bangor (Wales), wo das Krankenhaus lag, eine B&B-Unterkunft. Der Vorteil daran: eigenes Bett, eigene Toilette, eigene Dusche. Nach vier Wochen Campingplatz auch mal nicht schlecht. Alex und Vin konnten den Luxus dann auch noch eine Nacht genießen.

Und nun sind wir in unserer Zielstadt Exeter (Südengland) angekommen. Hier werden wir uns jetzt für acht Wochen aufhalten. Zunächst noch eine Woche auf einem Campingplatz am Rande der Stadt.
In dieser Woche sind die Kinder noch mal für eine Woche in einer Sprachschule. Alex und ich versuchen selbstständig unser Englisch zu verbessern. Gar nicht so einfach. Außerdem wird hier natürlich der Arm von Vin nachbehandelt. Das wird so 4-5 Wochen dauern.

Ab Samstag ziehen wir ins „Missionhouse“. Dieses Haus betreiben einige englische Kirchengemeinden, um Missionaren im Heimaturlaub eine Anlaufstelle zu bieten. Es liegt mitten in Exeter und ist gut ausgestattet. Damit ist dann auch unser Campingurlaub vorbei und wir haben wieder ein festes Dach überm Kopf.
Nächste Woche beginnt für uns das normale Leben in Exeter. Unsere Kids gehen für sechs Wochen in englische Schulen. Ich beginne ein sechswöchiges Praktikum in der Belmont Chapel. Alex organisiert den Haushalt und die Familie. Wir sind einfach mal für sechs Wochen ganz normale Bürger dieser interessanten Stadt.